Aus für Fichtelgebirgsautobahn

München/Bayreuth - Nach jahrelangem Streit zwischen Wirtschaft und Naturschützern stehen die Pläne für den Bau einer Autobahn durch das Fichtelgebirge vor dem Aus.

Wegen Umweltbedenken und der hohen Baukosten werde die bayerische Staatsregierung das Projekt nicht mehr weiterverfolgen, kündigte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag an. Stattdessen solle die Bundesstraße 303 in der Region ausgebaut werden. Sie verbindet die Autobahn 9 Nürnberg-Berlin und Bayreuth im Westen mit den ostoberfränkischen Städten Marktredwitz und Schirnding sowie der nahen Tschechischen Republik.

Auslöser für den Meinungswandel der Staatsregierung waren nach Herrmanns Angaben neben den Ergebnissen einer Umweltverträglichkeitsstudie auch aktuelle Auswertungen einer Verkehrszählung auf der B 303. Die Studie habe deutlich gemacht, dass das Fichtelgebirge für Autobahnbauer wegen des schwierigen Geländes eine erhebliche Herausforderung darstellen würde.

“Um zu verträglichen Lösungen zu kommen, wären (...) lange Tunnel oder Brücken erforderlich. Bei den vielen vordringlichen Maßnahmen in Bayern halte ich es nicht für realistisch, dass der Bund eine durchgehende autobahnähnliche B 303neu mit Kosten von über 300 Millionen Euro in absehbarer Zeit im Bedarfsplan hochstufen und realisieren würde“, betonte der Innenminister laut Mitteilung. Mit einem Bundesstraßenausbau seien für Anwohner, die Umwelt und die Autofahrer Verbesserungen deutlich schneller erreichbar.

Mit Wohlwollen reagierten am Freitag die Grünen im bayerischen Landtag auf Hermanns Ankündigung. Sie fühlten sich in ihrer Auffassung bestätigt, “dass es aus Naturschutz- und Trinkwasserschutzgründen sowie wegen der rückläufigen Verkehrszahlen nicht sinnvoll ist, die Fichtelgebirgsautobahn zu bauen“, erklärt die oberfränkische Abgeordnete Ulrike Gote. Nach Ansicht der Industrie- und Handelskammer Bayreuth muss nun unverzüglich die Planung für einen raschen Ausbau der Bundesstraße 303 in Angriff genommen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 ist eine 65-jährige Frau gestorben. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, war sie am Montagabend als Beifahrerin …
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur

Kommentare