Finanzamt will Weihnachtsfrieden wahren

München - Bis einschließlich Neujahr will das Finanzamt von allen Maßnahmen absehen, die für den Steuerzahler belastend sein können. Es gibt jedoch ausnahmen.

Die bayerischen Finanzämter werden auch in diesem Jahr den Weihnachtsfrieden wahren. Die Mitarbeiter der Finanzverwaltung würden bis einschließlich Neujahr von allen Maßnahmen absehen, die für den Steuerzahler belastend sein können, teilte das Finanzministerium am Donnerstag in München mit. Vor allem wollen die Finanzämter in dieser Zeit keine Außenprüfungen ankündigen oder beginnen und keine Vollstreckungsmaßnahmen durchführen. Ausnahmen soll es nur geben, wenn die Finanzverwaltung - etwa wegen drohender Verjährung - handeln müsse, um Steuerausfälle zu vermeiden. Steuerbescheide werden jedoch wie im Vorjahr auch weiterhin versandt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Auf offener Straße hat am Mittwoch vergangener Woche in Nürnberg ein Mann eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen. Im Netz kursiert nun ein Video, das die …
Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen

Kommentare