Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Firma erpresst - Polizei nimmt 24-Jährigen fest

Günzburg - Die Polizei hat bei Ulm einen mutmaßlichen Erpresser festgenommen. Bei der Geldübergabe fielen Schüsse.

Der 24-Jährige soll sich zu Wochenbeginn in einer Firma im Landkreis Günzburg über die EDV-Anlage interne Daten verschafft und anschließend von der Firmenleitung einen hohen fünfstelligen Betrag erpresst haben, teilte die Polizei in Kempten am Freitag mit. Andernfalls hätte er den Angaben zufolge die Daten einer Konkurrenzfirma verkaufen wollen.

Bei der Geldübergabe auf einem Parkplatz bei Ulm griff eine Spezialeinheit der Polizei zu. Den zu Fuß flüchtenden Mann hielt die Polizei nach eigenen Angaben mit zwei Warnschüssen auf. Verletzt wurde niemand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Nach Burglind kommt nun das nächste Tiefdruckgebiet auf Bayern zugerast: „Evi“ trifft mit bis zu 115 km/h auf die Alpen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen …
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Gegen 17 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Achenmühle und Frasdorf im Landkreis Rosenheim. Die Kreisstraße ist gesperrt.
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Wenn die Faschingszüge durch die fränkischen Großstädten ziehen, wird es dort auch nach wie vor bunt sein. Es gibt kein Konfetti-Verbot für Würzburg, Nürnberg und Co. 
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 

Kommentare