+
Ein schwarze Rauchwolke steht am Donnerstag  über dem Brandherd während eines Großbrands in einer Produktionshalle des Bitumen-Herstellers Vedag in Bamberg

Bei Firmenbrand entsteht Millionenschaden

Bamberg - Dunkle Rauchwolken über Bamberg. Das Feuer in einer Bitumenfabrik hat einen Schaden in Millionenhöhe verursacht. Die Feuerwehr konnte nichts mehr retten und ließ das Gebäude abbrennen.  

Bei einem Großbrand in einem Bitumenwerk in Bamberg ist in der Nacht zum Freitag ein Schaden in Höhe von mehreren Millionen Euro entstanden. Die rund 1600 Quadratmeter große Produktionshalle brannte nach Angaben der Polizei in Bayreuth völlig aus. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache war zunächst noch unklar.

Arbeiter der Spätschicht hatten am Donnerstagabend Rauch bemerkt. Nachdem die 13 Beschäftigten die Halle verlassen hatten, kam es zu einer Verpuffung. Wenig später schlugen die Flammen bereits meterhoch aus dem Gebäude. Es entwickelte sich eine starke Rauchwolke, die den Angaben zufolge aber nicht giftig war.

 Die Feuerwehr hatte den Brand nach einer Stunde zwar unter Kontrolle. Wegen der großen Hitze gelang es den rund 300 Einsatzkräften jedoch nicht, die Flammen mit Löschschaum zu ersticken - sie ließen die Halle kontrolliert abbrennen. Noch am Freitagvormittag kämpften die Feuerwehrleute gegen Glutnester in der Halle, in der Bitumen - ein Erdölgemisch etwa für den Dach- und Straßenbau - hergestellt wird. Während der Löscharbeiten musste eine Hauptstraße in Bamberg für mehrere Stunden gesperrt werden. lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare