+
Fischertag Memmingen (Archivbild)

Umstrittenes Brauchtum

„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik

Bei ihrem traditionellen Fischertag haben sich am Samstagmorgen genau 1188 Memminger auf die Jagd nach Forellen gemacht.

Memmingen - Wie die Organisatoren anschließend mitteilten, wurde heuer Jürgen Ziegler der Fischerkönig. Der 36-Jährige zog einen 1780 Gramm schweren und damit den größten Fisch aus dem Stadtbach. Mehr als 10 000 Schaulustige verfolgten das Spektakel.

Tierschützer kritisieren die Brauchtumsveranstaltung seit langem als Tierquälerei. Trotz des Protestes mehrerer Organisationen gegen das Spektakel wird an der Veranstaltung unverändert festgehalten, die Staatsanwaltschaft hat auch bereits mehrfach Strafanzeigen eingestellt. Der Fischertag wird dennoch weiterhin von der Tierschutzorganisation Peta als „brutal und sinnlos“ angeprangert.

PETA-Protest gegen den Fischertag

Peta hat eine Online-Petition zum Stop der Veranstaltung an Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder (CSU) gestartet. Bislang haben diese laut der Organisation mehr als 7000 Menschen unterzeichnet.

Lesen Sie auch auf Merkur.de: Böllerschüsse zu kriegerisch? Gemeinderat will Brauchtum verbieten

dpa/mag

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder gibt private Einblicke. Und begeht einen Sprach-Fauxpas.
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Mann bezeichnet Autofahrer als „Preißn“ und kassiert Anzeige - er hat seinen Grund
Weil ihn der Fahrer eines Lastwagens als „Preißn“ bezeichnet haben soll, hat ein Autofahrer bei Pocking Anzeige erstattet - wegen Beleidigung.
Mann bezeichnet Autofahrer als „Preißn“ und kassiert Anzeige - er hat seinen Grund
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - Landkreis hilft jetzt mit
Eine Familie aus der Oberpfalz wird von dem völlig unerwarteten Tod der jungen Mutter zerrissen. Ein ganzer Landkreis setzt sich jetzt in Bewegung, um zu helfen.
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - Landkreis hilft jetzt mit
Jedes Jahr Weihnukka! - Gastkolumne von Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler*
Die Synagogen sind wieder allein. Menschen- und Lichterketten haben sich verzogen. Betroffenheitslyrik ist verstummt. Es geht weiter, wie gehabt.
Jedes Jahr Weihnukka! - Gastkolumne von Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler*

Kommentare