Flammen zerstören Holzhaus - 150.000 Euro Schaden

Windberg - Ein lauter Knall hat ein 40 Jahre altes Ehepaar vor einer Katastrophe bewahrt. In letzter Minute konnten sich die Frau und ihr Mann vor einem Feuer im eigenen Haus retten. Was passiert war:

In ihrem Haus im niederbayerischen Windberg (Landkreis Straubing-Bogen) gab es am Samstagmorgen eine Verpuffung oder Explosion. Als die Frau nach der Ursache des Knalls sehen wollte, schlugen ihr im Flur bereits Flammen entgegen. Sie und ihr Mann konnten sich durch ein Fenster nach draußen retten, ihr Hund überlebte den Brand nicht. Das allein stehende Holzhaus wurde komplett zerstört, der Schaden beläuft sich auf rund 150 000 Euro. Ursache des Feuers könnte ein technischer Defekt an einem mit Holz beheizbaren Boiler sein, sagte ein Polizeisprecher in Straubing. Genaueres müssten die Ermittlungen ergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare