+
Eine Fliegerbombe ähnlich wie diese haben Arbeiter in einer Bauschuttdeponie bei Bibertal (Kreis Günzburg) entdeckt.

Fliegerbombe in Bauschuttdeponie entschärft

Bibertal/Kempten - Arbeiter haben eine 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in einer Bauschuttdeponie gefunden. Das Gebiet wurde evakuiert. Ein Sprengkomando war im Einsatz.

Sprengstoffexperten haben am Mittwoch in einer Bauschuttdeponie bei Bibertal (Landkreis Günzburg) eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft.

Die Bombe war bei Aushubarbeiten gefunden worden, wie die Polizei in Kempten mitteilte. Das Gelände wurde weiträumig abgesperrt, mehrere kleinere Gewerbebetriebe mussten evakuiert werden. Davon betroffen waren etwa 25 Menschen. Die Entschärfung durch ein angefordertes Sprengstoffkommando aus Ingolstadt verlief problemlos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion