Fliegerbombe in Fürth gefunden

Fürth - Eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Montag in Fürth gefunden worden. Am heutigen Dienstag herrscht deswegen Ausnahmezustand.

Eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Dienstag in Fürth erfolgreich entschärft worden. 20 Minuten habe der Sprengmeister gebraucht, berichtete Norbert Mittelsdorf vom Presseamt der Stadt. Denn der Zünder habe einen Schlag gehabt und sei deshalb etwas schwerer zu entfernen gewesen. “Die Bombe wird jetzt nach Feucht gebracht und dort zwischengelagert“, berichtete Mittelsdorf. Später werde sie aus dem Landkreis Nürnberger Land nach Ingolstadt gebracht und dort zerlegt.

Die Zehn-Zentner-Bombe war am Montagnachmittag bei Bauarbeiten im Fürther Stadtteil Eigenes Heim gefunden worden. Daraufhin mussten am Dienstagmorgen die Wohnungen und Häuser von rund 2500 Anwohnern geräumt werden. Etwa 100 Menschen nahmen das Angebot der Stadt an, sich mit Bussen in das örtliche Fußballstadion fahren zu lassen, wo sie bis zu ihrer Rückkehr mit Essen und Trinken versorgt und medizinisch betreut wurden. Unter ihnen waren neun Bettlägerige, die das BRK betreute. Der Unterricht in einer nahe gelegenen Schule fiel aus, auch ein Kindergarten blieb wegen der Bombe geschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare