Blindgänger aus dem Krieg

Fliegerbombe bei Luftwaffe entschärft

Neuburg/Donau - Auf einem Fliegerhorst der Bundeswehr sind Bauarbeiter auf eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen. Der Blindgänger ist 75 Kilo schwer.

Er wurde auf dem Gelände des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 in Neuburg an der Donau gefunden. Da es sich um einen militärischen Sicherheitsbereich handelt, waren nach Auskunft eines Bundeswehrsprechers keine Evakuierungen notwendig. Eine Gefahr für Menschen habe ohnedies nicht bestanden, da der Zünder der Bombe nicht scharf gestellt gewesen sei.

Dennoch sei der Blindgänger am Donnerstag vom Kampfmittelräumdienst entschärft worden, erläuterte der Sprecher. Die US-amerikanische Bombe war am Mittwochabend bei Sanierungsarbeiten an der Start- und Landebahn entdeckt worden. Die dort normalerweise stationierten Eurofighter sind derzeit andernorts im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Statistisch gesehen war 2016 fast jeder zweite Polizeivollzugsbeamte in Bayern von Gewalttaten gegen die eigene Person betroffen. Und meist bleibt es nicht bei …
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Letztes Treffen der Gruppe 47 vor 50 Jahren - Literaturfestival geplant
Vor 50 Jahren traf sich die legendäre Gruppe 47 zum letzten Mal. Nun plant die oberfränkische Kleinstadt Waischenfeld ein Literaturfestival. 
Letztes Treffen der Gruppe 47 vor 50 Jahren - Literaturfestival geplant
Hopfenernte geringer als im Vorjahr
Der Nachschub für Brauer ist gesichert - doch die Hopfenernte fällt geringer aus als im Vorjahr. Müssen sich Biertrinker Sorgen machen?
Hopfenernte geringer als im Vorjahr
Schwelbrand im Klinikum Augsburg löst Großeinsatz aus
In der Nacht zum Donnerstag löste ein Schwelbrand im Klinikum Augsburg einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Die Brandursache ist erstaunlich. 
Schwelbrand im Klinikum Augsburg löst Großeinsatz aus

Kommentare