Am Sonntag

Zwei Fliegerbomben in Nürnberg werden entschärft

Nürnberg - Wegen der Entschärfung zweier Weltkriegs-Fliegerbomben müssen am Sonntag etwa 1300 Anwohner in Nürnberg ihre Wohnungen verlassen.

Bei Sondierungsarbeiten für eine Straßenbahnverlängerung waren am Freitag zwei scharfe Bomben gefunden worden: Eine 250-Kilo-Bombe mit 120 Kilo Sprengstoff nebst sogenanntem Doppelzünder sowie eine 100-Kilo-Brandbombe.

Nach dem Urteil des Sprengmeisters seien die Waffen zeitlich unkritisch, teilte die Stadt mit. Daher wurde entschieden, sie erst am Sonntag unschädlich zu machen. Der Sprengmeister legte einen Evakuierungsradius von 1000 Metern fest und die Stadt richtet für die Bewohner eine Betreuungsstelle in einer Schule ein.

dpa

 

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare