Am Sonntag

Zwei Fliegerbomben in Nürnberg werden entschärft

Nürnberg - Wegen der Entschärfung zweier Weltkriegs-Fliegerbomben müssen am Sonntag etwa 1300 Anwohner in Nürnberg ihre Wohnungen verlassen.

Bei Sondierungsarbeiten für eine Straßenbahnverlängerung waren am Freitag zwei scharfe Bomben gefunden worden: Eine 250-Kilo-Bombe mit 120 Kilo Sprengstoff nebst sogenanntem Doppelzünder sowie eine 100-Kilo-Brandbombe.

Nach dem Urteil des Sprengmeisters seien die Waffen zeitlich unkritisch, teilte die Stadt mit. Daher wurde entschieden, sie erst am Sonntag unschädlich zu machen. Der Sprengmeister legte einen Evakuierungsradius von 1000 Metern fest und die Stadt richtet für die Bewohner eine Betreuungsstelle in einer Schule ein.

dpa

 

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare