250-Kilo-Bombe aus Zweiten Weltkrieg

Fliegerbombe in Regensburg wird am Sonntag entschärft

Regensburg - Eine in Regensburg entdeckte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg soll am Sonntag entschärft werden. Etwa 5300 Menschen müssen ihre Wohnungen dafür verlassen.

Die Evakuierungsmaßnahmen seien sehr umfangreich, sagte eine Sprecherin der Stadt am Dienstag. Insgesamt müssten etwa 5300 Menschen ihre Wohnungen verlassen, auch muss das Krankenhaus „Barmherzige Brüder“ komplett geräumt werden. Zudem wird die Autobahn 93 im Bereich Regensburg für den Zeitraum der Entschärfung gesperrt. Bauarbeiter hatten die 250-Kilogramm-Bombe am Montag in dem Gebiet mit zahlreichen Wohnhäusern entdeckt.

Nach Angaben des Sprengmeisters muss die Fliegerbombe am Fundort entschärft werden. Eine unmittelbare Gefahr geht von dem Sprengkörper aber nicht aus. „Die Experten senken die Bombe noch um einige Meter ab und werden sie mit Sand zuschütten“, erläuterte eine Stadtsprecherin. Wann genau die Entschärfung am Sonntag beginnt und wie lange sie andauern wird, ist noch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer übersieht Biker: Mann stirbt bei schwerem Unfall nahe Bad Aibling
Bei einem schweren Unfall nahe Bad Aibling ist am Dienstagnachmittag ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. 
Autofahrer übersieht Biker: Mann stirbt bei schwerem Unfall nahe Bad Aibling
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
Sie gelten als Plage - und neuerdings als Delikatesse: Biber. Weil die Nager überhand nehmen, dürfen sie gejagt und verspeist werden. In der Oberpfalz gibt‘s die Tiere …
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 

Kommentare