250-Kilo-Bombe aus Zweiten Weltkrieg

Fliegerbombe in Regensburg wird am Sonntag entschärft

Regensburg - Eine in Regensburg entdeckte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg soll am Sonntag entschärft werden. Etwa 5300 Menschen müssen ihre Wohnungen dafür verlassen.

Die Evakuierungsmaßnahmen seien sehr umfangreich, sagte eine Sprecherin der Stadt am Dienstag. Insgesamt müssten etwa 5300 Menschen ihre Wohnungen verlassen, auch muss das Krankenhaus „Barmherzige Brüder“ komplett geräumt werden. Zudem wird die Autobahn 93 im Bereich Regensburg für den Zeitraum der Entschärfung gesperrt. Bauarbeiter hatten die 250-Kilogramm-Bombe am Montag in dem Gebiet mit zahlreichen Wohnhäusern entdeckt.

Nach Angaben des Sprengmeisters muss die Fliegerbombe am Fundort entschärft werden. Eine unmittelbare Gefahr geht von dem Sprengkörper aber nicht aus. „Die Experten senken die Bombe noch um einige Meter ab und werden sie mit Sand zuschütten“, erläuterte eine Stadtsprecherin. Wann genau die Entschärfung am Sonntag beginnt und wie lange sie andauern wird, ist noch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare