Bundespolizei 

Flüchtlinge auf Güterzug entdeckt

Zwölf Flüchtlinge haben sich auf einem Güterzug unter einem Lkw-Aufliegern versteckt. Bei Rosenheim wurden sie schließlich entdeckt.   

Raubling - Auf einem Güterzug hat die Bundespolizei am Mittwoch in Raubling (Landkreis Rosenheim) zwölf Flüchtlinge unter Lkw-Aufliegern entdeckt. 

Die zwei Frauen, fünf Männer und fünf Jugendlichen hatten sich dort nach ersten Erkenntnissen bereits in Italien versteckt. Die Flüchtlinge im Alter von 16 bis 29 Jahren gaben an, aus Nigeria, Somalia und der Elfenbeinküste zu stammen. Sie waren zum Teil unterkühlt. Die Menschen seien sich vermutlich nicht der Lebensgefahr bewusst gewesen, in die sie sich begeben hätten, teilte die Bundespolizei mit. Die Flüchtlinge wurden zur Dienststelle in Rosenheim gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter von IT-Lehrer aus Bayern fleht: Lasst meinen Sohn aus arabischem Knast!
Christine Wilke-Breitsameter weiß nicht, warum ihr Sohn, ein IT-Lehrer aus Landau, in einem Gefängnis auf der arabischen Halbinsel, in Al Ain in Abu Dhabi, sitzt. Sie …
Mutter von IT-Lehrer aus Bayern fleht: Lasst meinen Sohn aus arabischem Knast!
Eisiger Frost bleibt Bayern treu - arktische Temperaturen am Wochenende
Der Dauerfrost bleibt Bayern treu: Die „russische Kältepeitsche“bringt besonders am Wochenende arktische Temperaturen in den Freistaat. Zur Prognose.
Eisiger Frost bleibt Bayern treu - arktische Temperaturen am Wochenende
Brutaler Mord unter Drogeneinfluss: Staatsanwalt fordert hohe Strafen
Sie sollen einen Landsmann in einer Asylbewerberunterkunft brutal ermordet haben - gegen zwei Männer aus Syrien fällt am Donnerstag (9.00 Uhr) vor dem Landgericht …
Brutaler Mord unter Drogeneinfluss: Staatsanwalt fordert hohe Strafen
Reisebus mit Schulkindern fängt Feuer - 15 Verletzte
Am frühen Mittwochabend kam es zu einem Vorfall in Oberreute. Dort ist ein Reisebus in Brand geraten, es gab insgesamt 15 Leichtverletzte.
Reisebus mit Schulkindern fängt Feuer - 15 Verletzte

Kommentare