Mehr Personal und weniger Bürokratie

Flüchtlinge: Landräte fordern Hilfe von Bund und Land

Rain - Mehr Personal für die Betreuung, weniger Bürokratie bei der Ausstattung von Einrichtungen: Bayerns Landräte fordern mehr Hilfe von Bund und Land bei der Unterbringung von Flüchtlingen.

Bayerns Landräte fordern angesichts der dramatischen Lage in den Flüchtlingsheimen vom Freistaat und der Bundesregierung mehr Hilfe bei der Unterbringung. Bei ihrer zweitägigen Tagung im nordschwäbischen Rain beschlossen die Kommunalpolitiker eine Resolution, in der die „Bereitstellung aller verfügbaren Liegenschaften von Bund und Freistaat“ verlangt wird, insbesondere gehe es um Kasernen.

Ferner müsse es mehr Personal für die Betreuung der Asylbewerber, einen Abbau bürokratischer Hemmnisse bei der Auswahl und Ausstattung von Einrichtungen sowie eine Aufstockung der Fördermittel für Sozialberatung geben, teilte der Bayerische Landkreistag am Donnerstag zum Abschluss der Tagung mit.

Zugleich verwies er auf Versäumnisse der Staatsregierung: Der Kommunalverband habe „bereits in den vergangenen Jahren notwendige Maßnahmen eingefordert, um eine Zuspitzung der Situation zu vermeiden“.

Herrmann: "Rückführungsstelle" bei jeder Aufnahmeeinrichtung

Angesichts des bevorstehenden Winters sprachen die Landräte von „Krisenbewältigung“ und einer „notfallmäßigen Unterbringung von Flüchtlingen“. Der Verbandspräsident und Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter (CSU) machte klar, dass dafür das Land zahlen müsse: „Wenn wir diese staatliche Aufgabe erledigen, dürfen wir nicht auf den Kosten sitzen bleiben!“

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte an, dass künftig bei jeder Aufnahmeeinrichtung eine „Rückführungsstelle“ eingerichtet werden solle. Durch die konsequente Abschiebung abgelehnter Asylbewerber werde schließlich auch die Situation bei der Unterbringung neuer Flüchtlinge entschärft, sagte der Minister.

Um die Kreisbehörden zu entlasten, schlug Herrmann bei dem Treffen vor, dass deren Aufgabenzuschnitte geändert werden könnten. „Eine Möglichkeit könnte beispielsweise darin bestehen, die Fachkompetenz zu Erfüllung einiger staatlicher Aufgaben bei bestimmten Landratsämtern schwerpunktmäßig zu bündeln.“ Dabei geht es aber allgemein um die Aufgaben der Behörden, nicht allein um die Unterbringung von Flüchtlingen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schocknacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - Herrmann droht mit Ausweisung
Ein Polizist bekommt Tritte gegen den Kopf, ein anderer stürzt und wird mit Bier übergossen, eine Polizistin bekommt einen Messerstich und das ist längst nicht alles, …
Schocknacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - Herrmann droht mit Ausweisung
Mann quetscht sich in letzter Sekunde in U-Bahn - und verklagt Betreiber
Mit Gewalt versuchte der Mann sich noch in eine U-Bahn kurz vor dem Losfahren zu quetschen. Dabei verletzte er sich in der Tür - und klagte auf Schmerzensgeld. So hat …
Mann quetscht sich in letzter Sekunde in U-Bahn - und verklagt Betreiber
Spaziergänger macht grausigen Fund - Jäger vermutet Fall von Wilderei
Schon wieder ein Fall von Wilderei, und diesmal ein besonders grausiger: Zwischen Kaufering und Scheuring (Kreis Landsberg) hat ein Spaziergänger am Montag die Köpfe von …
Spaziergänger macht grausigen Fund - Jäger vermutet Fall von Wilderei
Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot
Im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein Autofahrer in eine Baumgruppe gerast und ums Leben gekommen. Der 32-Jährige starb an der Unfallstelle.
Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion