Bezirke geraten unter Druck

Flüchtlinge: Chaos in München zieht Kreise

München - Die Flüchtungswelle überrollt die Landeshauptstadt und die Bezirke geraten zunehmend unter Druck. In München herrscht Chaos, Oberbayern muss dieses Jahr noch 4500 Menschen aufnehmen

Nachdem die Flüchtlingssituation in der Münchner Erstaufnahmeeinrichtung eskaliert ist, wächst der Aufnahmedruck auf Landkreise und Regierungsbezirke. In der Nacht zum Freitag hatten 150 Asylbewerber vor der Bayernkaserne mit einem Sitzstreik gegen die Überfüllung demonstriert. Als Notmaßnahme hatte die Regierung von Oberbayern 120 Flüchtlinge in Zelten untergebracht. Sie gehören zum Wiesn-Übernachtungslager „The Tent“, werden aber am Donnerstag abgebaut. Bis dahin sollen die Flüchtlinge laut Regierungsvizepräsidentin Maria Els in dezentrale Unterkünfte verlegt werden. Zurzeit kommen täglich rund 300 Flüchtlinge in München an.

Zelte waren in Oberbayern bisher tabu, lieber sah man die Flüchtlinge in festen Gebäuden. Dabei stehen auch in Zirndorf längst Zelte. Noch bis in den späten Herbst sei mit hohen Zugängen zu rechnen, sagt Regierungssprecher Florian Schlämmer. Die Münchner Erstaufnahme hat inzwischen sieben meist nur provisorische Zweigstellen. Die dritte Erstaufnahme in Deggendorf startet im Januar. Derzeit wird etwa die Hälfte der Neuankömmlinge aus München bundesweit verteilt, die andere kommt nach Oberbayern, Niederbayern und Schwaben. Oberbayern muss laut Schlämmer heuer noch etwa 4500 neue Flüchtlinge aufnehmen: „Wir brauchen dringend Unterkünfte.“

Münchens OB Dieter Reiter (SPD) rügte Versäumnisse der Staatsregierung. In dieser „Notsituation“ müsse nun in Tagesfrist entschieden werden. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) müsse „seine Durchgriffsrechte wahrnehmen“.

Die EU-Innenminister haben sich auf eine Strategie geeinigt. Die Länder wollen künftig einheitlich mit Flüchtlingen umgehen und Italien bei der Registrierung unterstützen. Im Kampf gegen die Schlepperbanden soll die Zusammenarbeit mit afrikanischen Behörden verstärkt werden. Die „Mare Nostrum“-Mission wollen die Innenminister durch die EU-Mission „Triton“ mit stark verkleinertem Rettungsgebiet ersetzen. Ein Quotensystem soll helfen, Flüchtlinge gleichmäßiger zu verteilen.

chu

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion