+
Knapp 100 Flüchtlinge hatten sich zu der Kundgebung in Nürnberg versammelt. 

Umdenken in der Asylpolitik gefordert

Flüchtlinge demonstrieren vor Bundesamt für Migration

Nürnberg - Mit einer Protestkundgebung vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg haben am Montag knapp 100 Asylbewerber ein Umdenken in der deutschen Asylpolitik gefordert.

Die Flüchtlinge aus Afghanistan, Syrien, Äthiopien und dem Iran riefen immer wieder: „Abschiebung - Abschaffen. Flüchtlingslager - Abschaffen. Arbeitsverbot - Abschaffen.“ Auf Plakaten hieß es „Kein Spiel mit Flüchtlingsrecht“ und „Diktatorische Länder -> direkt sterben. Demokratisches Deutschland -> qualvoll sterben“.

Wie Markus Schuler von der Initiative „Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen“ sagte, müssten Flüchtlinge teilweise Jahre bis zum Abschluss ihres Asylverfahrens warten. Selbst Flüchtlinge, die aus Kriegsgebieten geflohen seien, würden oft nur geduldet und müssten täglich mit ihrer Abschiebung rechnen. „Diese jungen Menschen haben ein Arbeitsverbot und keine Perspektive“, sagte Schuler.

Nach Angaben des Bayerischen Flüchtlingsrats halten sich viele der Kundgebungsteilnehmer schon seit mehreren Jahren in Deutschland auf. Die ständige Angst vor der Abschiebung habe einige von ihnen krank gemacht, sie litten unter Depressionen. Es müsse daher endlich Schluss sein mit der langen Bearbeitungszeit ihrer Anträge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare