+
Eine Facebook-Seite unterstützte den Flugbegleiter Bernd Löwisch. Air Berlin war verschnupft über ein You Tube-Video.

Airline unter Riesen-Druck

So feiert das Netz den Air-Berlin-Flugbegleiter

  • schließen

Bamberg - Flugbegleiter Bernd Löwisch ist ein Star im Internet: Er amüsierte die Netzgemeinde mit einem YouTube-Video, dann litten viele mit ihm, weil sein Arbeitgeber Air Berlin Ärger machte. Nun kann er sich vor Fans kaum retten.

Seit Mittwoch gibt es sogar eine eigene Facebook-Seite für den Bamberger: Flugbegleiter mit Stil. 6.351 "Gefällt mir"-Klicks gab es schon und das quasi über Nacht. Die Menschen wollen zeigen: Daumen hoch, wir wollen den lustigen Flugbegleiter aus Franken, egal was sein Arbeitgeber darüber denkt.

Entstanden ist die Seite nämlich im Zuge der Gerüchte, dass Bernd Löwisch seinen Job als Flugbegleiter verlieren soll, weil er seine Sicherheitsdurchsage als kleine Unterhaltungs-Show verpackt. Und das so amüsant, dass ein Passagier ihn dabei filmte und das Video ins Netz stellte. Das ist nun eine Woche her.

Air Berlin fand das offenbar gar nicht lustig. Medien berichteten von Abmahnung und drohender Kündigung, Bernd Löwisch darf sich offenbar nicht mehr äußern - auch nicht gegenüber unserem Portal. Die Facebook-Seite von Air Berlin bekam nach den Negativ-Schlagzeilen offenbar eine Art Shitstorm ab.

Die Krisen-geplagte Fluggesellschaft Air Berlin reagierte am Donnerstag mit einem Facebook-Post und versprach: Löwisch darf seinen Job behalten. Das Internet feiert den Bamberger nun. Hier einige Stimmen von der Facebook-Seite "Flugbegleiter mit Stil".

Ralf Hoecker: Ich hoffe, die grossen Fluggesellschaften sehen das Video und werben ihn ab, denn Air Berlin hat bei einer Abmahnung sowas nicht verdient. Kein Wunder, dass die Probleme haben, wenn die so starr sind. Nur noch eine Frage der Zeit!

Gerd Meier: Ich war dabei - einfach klasse!

Mona Nika: Bei den standardisierten Ansagen hört doch kein Mensch mehr hin. In der witzigen Form daher meiner Meinung nach auch sicherheitstechnisch wesentlich effektiver!!!

Viele Fürsprecher hat der fröhliche Franke auch auf merkur-online.de  und tz.de:

geht´s no????: Bin schon ein paar mal mit Air Berlin geflogen und bedauere es wirklich außerordentlich, dass ich noch nie DIESEN Flugbegleiter hatte!!

Mh: Mhhh. Ich könnte mir vorstellen, dass bei dem mehr Leute zuhören und Inhalte behalten, als bei den Standardansagen. Da hört doch kaum noch einer zu. Außer vielleicht Erstflieger...

Es soll aber an dieser Stelle auch nicht verschwiegen werden: Manch einer stimmt Air Berlin zu, weil es sich nun einmal um Sicherheitsstandards handelt, die dementsprechend verpackt gehören.

Auch bei Twitter (#Flugbegleiter)kommen schon die ersten Fake-Rufe auf. Bei der Geschichte des Flugbegleiters aus Franken handle es sich um perfektes virales Marketing der Airline, mutmaßt so mancher.

Wie auch immer: Bernd Löwisch macht Spaß - und das ist ja schon mal was.

Kathrin Garbe

Meistgelesene Artikel

Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Mädchen (3) marschiert nachts allein durch Marktoberdorf - und schweigt dann beharrlich
Eine Passantin hat mitten in der Nacht ein Mädchen (3) in der Innenstadt von Marktoberdorf entdeckt - barfuß und mutterseelenallein. Wo sie wohnt, wollte sie den …
Mädchen (3) marschiert nachts allein durch Marktoberdorf - und schweigt dann beharrlich
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Am Samstag feierten Zehntausende das zehnjährige Jubiläum des Elektro-Festivals Echelon. Bei den Abbauarbeiten am Montag kam es jedoch zu einem verhängnisvollen Unfall. 
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer

Kommentare