Fluglinie Hof-Frankfurt auf der Kippe

Hof/München - Die Zukunft der Regionalfluglinie Hof/Plauen-Frankfurt steht auf des Messers Schneide. Wie es weitergehen soll:

Bei einem Spitzengespräch in der Münchner Staatskanzlei entscheidet sich am Freitag (29. April) quasi in letzter Minute, ob die Linie fortgeführt werden kann und welche Fluggesellschaft sie gegebenenfalls künftig betreiben wird. An dem Treffen nehmen Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP), Hofs Oberbürgermeister Harald Fichtner (CSU) und die beiden Bewerber für die Linie teil.

Die Saarbrücker Cirrus Airline hatte ihren Vertrag zum 30. April wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit gekündigt, sich aber ebenso wie die Ostfriesische Lufttransportgesellschaft (OLT) in Emden um den Auftrag beworben. Die defizitäre Linie mit zuletzt nur noch knapp 15 000 Passagieren wurde bislang vom Freistaat mit 2,3 Millionen Euro im Jahr bezuschusst. Bei dem Spitzengespräch geht es nach Angaben von Flughafengeschäftsführer Klaus-Jochen Weidner vom Mittwoch um das künftige Betriebskonzept und dessen Finanzierung. Wann der alte oder der neue Betreiber den Betrieb nach dem 1. Mai wieder aufnehmen wird, ist noch offen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare