Flugzeug-Besatzung mit Laserstrahl geblendet

Nürnberg - Weil sie ein Flugzeug im Landeanflug mit einem Laserstrahl geblendet haben soll, ist eine Frau aus Nürnberg festgenommen worden.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war die zweiköpfige Cockpit-Besatzung kurz vor der Landung am Nürnberger Flughafen am Dienstag durch die Laser-Attacke gestört worden. Trotzdem konnte der Geschäftsflieger sicher landen. Es waren keine weiteren Passagiere an Bord.

Ein grüner Laserstrahl aus einem Mehrfamilienhaus führte die Polizei schon kurze Zeit später auf die Spur der Frau. Die 34-Jährige war nach Beobachtungen der Beamten angetrunken. Sie räumte zwar ein, mit einem Laserpointer geleuchtet zu haben, bestritt aber, gezielt Flugzeuge geblendet zu haben. Gegen sie wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr ermittelt.

Flugzeug-Besatzungen sind immer wieder Laserstrahlen ausgesetzt. Im vergangenen Oktober war in Hof eine Frau zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil sie einen Laserstrahl auf ein Flugzeug gerichtet hatte. Solche Laser-Angriffe seien keine Kavaliersdelikte, ermahnte die Nürnberger Polizei nun, sondern könnten schlimme Folgen für den Luftverkehr haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare