Flugzeug-Besatzung mit Laserstrahl geblendet

Nürnberg - Weil sie ein Flugzeug im Landeanflug mit einem Laserstrahl geblendet haben soll, ist eine Frau aus Nürnberg festgenommen worden.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war die zweiköpfige Cockpit-Besatzung kurz vor der Landung am Nürnberger Flughafen am Dienstag durch die Laser-Attacke gestört worden. Trotzdem konnte der Geschäftsflieger sicher landen. Es waren keine weiteren Passagiere an Bord.

Ein grüner Laserstrahl aus einem Mehrfamilienhaus führte die Polizei schon kurze Zeit später auf die Spur der Frau. Die 34-Jährige war nach Beobachtungen der Beamten angetrunken. Sie räumte zwar ein, mit einem Laserpointer geleuchtet zu haben, bestritt aber, gezielt Flugzeuge geblendet zu haben. Gegen sie wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr ermittelt.

Flugzeug-Besatzungen sind immer wieder Laserstrahlen ausgesetzt. Im vergangenen Oktober war in Hof eine Frau zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil sie einen Laserstrahl auf ein Flugzeug gerichtet hatte. Solche Laser-Angriffe seien keine Kavaliersdelikte, ermahnte die Nürnberger Polizei nun, sondern könnten schlimme Folgen für den Luftverkehr haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus

Kommentare