Flugzeug stürzt in Badesee: Zwei Schwerverletzte

Kirchberg-Sinningen/Landshut - Zwei Männer aus Bayern sind am Samstagmittag mit ihrem Ultraleichtflugzeug in einen Badesee in Kirchberg-Sinningen (Landkreis Biberach) gestürzt und schwer verletzt geborgen worden.

Als glücklicher Zufall erwies sich, dass zur Unglückszeit Taucher im See trainierten, teilte die Polizei mit. Sie konnten den 23 Jahre alten Piloten aus dem Raum Landshut und seinen 27-jährigen Passagier aus der Region Günzburg retten.

Die beiden Männer waren kurz zuvor von dem nahe gelegenen Flugplatz Tannheim abgehoben, um nach Landshut zurückzufliegen. Warum sie wenige Minuten später die Kontrolle über das Flugzeug verloren, ist bislang noch unklar. Das Wrack, von dem nur das Heck aus dem Wasser ragte, wurde am Nachmittag geborgen und soll jetzt von Fachleuten untersucht werden.

Der Badebetrieb an dem See wurde sofort eingestellt. Da das Flugzeug etwa 50 Meter vom Ufer ins Wasser prallte, kamen die Badegäste mit dem Schrecken davon. Bevor der See wieder geöffnet wird, muss sichergestellt werden, dass der Unfall nicht die Wasserqualität beeinträchtigt hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare