Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen mehr als 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen mehr als 40 Minuten
+
Ab heute werden die Wrackteile analysiert.

Ermittlungen in Coburg

Flugzeugabsturz: War die Pilotin gesund?

Coburg - Spurensuche nach dem Flugzeugabsturz in Coburg mit vier Toten. Die Polizei ermittelt vor Ort. Die Vermutung ist aufgekommen, dass die Pilotin gesundheitliche Probleme hatte.

Nach dem Flugzeugabsturz mit vier Toten in Coburgsucht die Polizei nach der Ursache des Unglücks. “Gutachter analysieren die Wrackteile“, sagte eine Sprecherin am Montag in Bayreuth. Auch sollten die vier Leichen obduziert werden. Damit wolle man klären, ob möglicherweise gesundheitliche Probleme der Pilotin den Absturz ausgelöst haben könnten. Das Kleinflugzeug war am Sonntag kurz nach dem Start vom Flugplatz Steinrücken abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Alle Insassen - die 31 Jahre alte Pilotin, eine gleichaltrige Frau und zwei 28 und 44 Jahre alte Männer - kamen dabei ums Leben.

Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort

Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort

Die vier Toten seien nicht miteinander verwandt gewesen, sagte Anton Lohneis, Leitender Staatsanwalt in Coburg. Sie hätten sich aber gut gekannt. “Es war eine Gruppe von Bekannten.“

Die Pilotin sei Mitglied des Vereins gewesen, sagte Jens Tittel, Chef der Flugtechnischen Arbeitsgemeinschaft Coburg e.V., die den Flugplatz Steinrücken schon seit vielen Jahren nutzt. Nähere Angaben wolle er nicht machen. Man stehe unter Schock. Es gelte jetzt, die Ermittlungsergebnisse abzuwarten. “Wir können ja noch gar nichts über die Ursache sagen.“

Die Gruppe war in den Morgenstunden zu einem Rundflug aufgebrochen. Doch schon kurz nach dem Start passierte das Unglück. Die Polizei sucht nach Angaben der Sprecherin auch nach Zeugen, die den Absturz beobachtet haben und Hinweise geben können. Lohneis rechnet nicht mit schnellen Ermittlungsergebnissen. Es seien nun Sachverständige gefragt, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt.

Die Flugtechnische Arbeitsgemeinschaft ist nach eigenen Angaben ein mehr als 50 Jahre alter Verein für den Sportflug und bietet auch die Ausbildung für Hobbypiloten an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Nürnberg - Der Antrag von Gsells Witwe Tatjana, das Verfahren erneut aufzurollen, wurde abgelehnt. Der Fall könnte innerhalb einer Woche endgültig zu den Akten gelegt …
Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern
Im Wintersemester 2017/2018 sind weitaus mehr Studenten in bayerischen Hochschulen eingeschrieben als im letzten Jahr. Ein Fach scheint dabei ganz besonders beliebt zu …
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern
100 Folgen Hubert und Staller: Das sind die besten Sprüche
Hubsi, Hansi, der Girwidz, die Sonja, der Riedl - echte Fans wissen sofort: Das sind die Kult-Figuren aus der ARD-Serie Hubert und Staller. Zur 100. Folge haben wir ihre …
100 Folgen Hubert und Staller: Das sind die besten Sprüche
Frühling im November, doch ein Experte rät von Bergtouren ab
Erst Schneeregen und Frost, jetzt Sonnenschein wie im Frühling: In dieser Woche wird es in weiten Teilen Bayerns noch einmal richtig warm. Von Ausflügen in die Berge rät …
Frühling im November, doch ein Experte rät von Bergtouren ab

Kommentare