+
Das Turboprop-Flugzeug der Fluglinie Aerocaribbean war am Donnerstag auf dem Weg von Santiago de Cuba in die Hauptstadt Havanna abgestürzt. Auch zwei Menschen aus Bayern waren an Bord.

Flugzeugabsturz auf Kuba - Opfer aus Bayern

Berlin/Havanna - Eines der beiden deutschen Opfer, die bei dem Flugzeugunglück auf der Karibikinsel Kuba am Donnerstag ums Leben gekommen sind, stammte vermutlich aus Bayern.

Ursprünglich meldete das Auswärtige Amt am Freitag, dass beide deutschen Opfer aus Bayern stammten. Inzwischen korrigierte das Amt die Angaben über die Herkunft und verwies auf die noch andauernde Identifizierung. Nach Informationen des Hessischen Rundfunks (HR) soll es sich bei einem der beiden Deutschen um eine 34-jährige Frau aus Hessen handeln. Das zweite Opfer stammt dem Bericht zufolge aus Bayern. Das Auswärtige Amt in Berlin konnte diese Angabe am Freitagnachmittag auf dapd-Anfrage nicht bestätigen.

Flugzeugabsturz auf Kuba: Zwei Bayern getötet

Flugzeugabsturz auf Kuba: Auch Opfer aus Bayern

Bei dem Absturz einer Privatmaschine kamen insgesamt 68 Menschen ums Leben, darunter auch 26 andere Ausländer. Die Turboprop-Maschine war auf dem Weg von der im Osten gelegenen Stadt Santiago de Cuba in die Hauptstadt Havanna. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

dapd/dpa

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Die Debatte um eine Lockerung der Sargpflicht ist nicht neu – aber sie kocht immer wieder hoch. Zuletzt vor wenigen Tagen, als die SPD mit einem entsprechenden Antrag …
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern

Kommentare