+
Bei dem Flugzeugabsturz kamen alle drei Insassen ums Leben.

Motor wird geprüft

Rätsel um Flugzeugabsturz

Kirchdorf - Nach einem tödlichen Flugzeugabsturz am vergangenen Montag rätselt die Polizei über die Ursache. Eine Untersuchung des Motors der Unglücksmaschine soll Antworten liefern.

Eine Woche nach dem tödlichen Flugzeugabsturz an der Grenze zu Bayern schließen die Ermittler gesundheitliche Probleme als Unfallursache aus. Die Obduktion von zwei der drei Leichen habe keine Hinweise in dieser Richtung ergeben, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag. Bei dem Absturz nahe Kirchdorf an der Iller waren zwei Männer aus Bayern und einer aus Baden-Württemberg ums Leben gekommen.

Experten sollen nun den Motor mit Spezialwerkzeug untersuchen. Eine technische Ursache sowie menschliches Versagen könnten noch nicht ausgeschlossen werden.

Der 64-jährige Fluglehrer aus dem Kreis Göppingen und der 32-jährige Pilot aus dem Kreis Landsberg hatten den Untersuchungen zufolge vorne in dem Kleinflieger des Typs Lancair gesessen, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Beide Männer und ein weiterer 32-jähriger Pilot aus Augsburg, der auf dem Rücksitz gesessen hatte, waren am Montag vor einer Woche ums Leben gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare