Auto kracht gegen Unterführung und geht in Flammen auf: Fahrer stirbt im Feuer
+
Ein Mann starb, nachdem sein Wagen gegen einen Brückenpfeiler prallte und Feuer fing.

Tödlicher Unfall in Bayern

Auto prallt am Morgen gegen Brückenpfeiler und geht in Flammen auf: Mann stirbt noch an der Unfallstelle

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

In Oberfranken hat sich ein tragischer Unfall ereignet. Ein Auto prallte gegen einen Brückenpfeiler und ging in Flammen auf. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät.

Forchheim - In Oberfranken hat sich am Sonntagmorgen ein tragischer Unfall ereignet. Ein 69-jähriger Autofahrer prallte auf der Ortsverbindungsstraße bei Bammersdorf gegen einen Brückenpfeiler. Der Wagen brannte vollkommen aus, der Mann kam ums Leben. Das teilte die Polizei mit.

Tödlicher Unfall nahe Bammersdorf (Bayern): Mann prallt gegen Brückenpfeiler - Auto geht in Flammen auf

Ersten Erkenntnissen zufolge war der Mann mit seinem Nissan gegen 7.15 Uhr auf der Kreisstraße FO1 von Bammersdorf in Richtug Staatsstraße ST2244 unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache kam er auf Höhe der Unterführung der Autobahn A73 von der Straße ab. Er prallte gegen einen Brückenpfeiler. Wie die Polizei weiter mitteilte, fing der Wagen dabei Feuer. Nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, bargen Einsatzkräfte den leblosen Mann aus dem Wrack.

Ein Sachverständiger wurde angefordert, er soll bei der Klärung der Unfallursache helfen. „Die Kreisstraße ist derzeit noch durch die Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren für die Verkehrsunfallaufnahme, Bergung des Fahrzeugs und Reinigung der Fahrbahn gesperrt“, wie die Polizei mitteilte. Es entstand ein Sachschaden von rund 12.000 Euro. Hinweise zum Unfallhergang nimmt die Polizei Forchheim unter der Tel.-Nr. 09191 70900 entgegen.

Alle Nachrichten aus Bayern lesen Sie immer bei uns.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion