SPD fordert Gesetz gegen Spielhallen

München  - Die SPD will die stark gestiegene Zahl der Spielhallen in Bayern per Gesetz einschränken.

 Die Schwabacher Landtagsabgeordnete Helga Schmitt-Bussinger klagte am Dienstag über “krebsartige Spielhallenvermehrung“. Bei 44 000 pathologisch Spielsüchtigen in Bayern und angesichts der Hilferufe machtloser Kommunen könne die Politik nicht länger tatenlos zuschauen.

Schmitt-Bussinger forderte die CSU auf, der SPD-Initiative zuzustimmen und warf der FDP vor, eine Regulierung der Spielhallenflut zu verhindern. Die CSU-Abgeordneten dürften sich “nicht länger von der FDP am Nasenring vorführen und vom Richtigen abhalten lassen, sondern müssen noch vor dem formellen Ende der FDP/CSU-Koalition ihrer eigenen Einsicht und dem Ruf der Kommunalpolitiker folgen“, sagte sie laut Mitteilung. Die SPD scheiterte allerdings bereits im Landtag mit einem entsprechenden Antrag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare