+
Bernie Ecclestone, d.er schillernde Boss der Rennserie ist für den 9. und 10. November geladen.

Formel-1-Chef Ecclestone als  Zeuge in BayernLB-Prozess

München - Formel-1-Chef Bernie Ecclestone soll im November als Zeuge im Prozess um das Millionenvermögen des früheren BayernLB-Vorstands Gerhard Gribkowsky aussagen.

Der schillernde Boss der Rennserie ist für den 9. und 10. November geladen, sagte ein Sprecher des Münchner Landgerichts am Freitag und bestätigte damit einen Bericht des “Focus“. Das Mammutverfahren in der sogenannten Formel-1-Affäre beginnt am 24. Oktober. Das Landgericht stellt sich auf einen enormes Medieninteresse ein.

Bernie Ecclestone: Seine besten Sprüche

Bernie Ecclestone: Seine besten Sprüche

Mehr als 40 Zeugen sollen vernommen werden, darunter auch Bayerns Ex-Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU). Die Staatsanwaltschaft wirft Gribkowsky unter anderem Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung vor. Der Ex-Banker soll in seiner Amtszeit heimlich rund 44 Millionen Dollar von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone kassiert haben.

Der Landesbank sei ein Schaden von knapp 66,5 Millionen Dollar entstanden. Der BayernLB waren die Formel-1-Anteile nach der Pleite des Medienimperiums von Leo Kirch im Mai 2002 als Sicherheit zugefallen. Gribkowsky sollte das der Bank fremde Geschäft wieder zu Geld machen. Die Umstände des Deals müssen nun die Richter beleuchten und der Frage nachgehen, welche Rolle Gribkowsky dabei spielte. Gribkowsky hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

dpa

Hier kurvt Vettel durch seine Heimatstadt Heppenheim

Vettel kurvt durch seine Heimatstadt Heppenheim

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare