+
Wisssenschaftler rüsten bei der DLR in Oberpfaffenhofen das Forschungsfllugzeug  Rückstände der Aschewolken messen soll.

Forschungs-Flugzeug soll Vulkanasche-Wolke untersuchen

Oberpfaffenhofen/München - Die Vulkanasche-Wolke über Deutschland soll möglichst rasch wissenschaftlich untersucht werden.

Lesen Sie auch:

Keine Gefahr? Fluglinien kritisieren Flugverbot  

Niki Lauda kritisiert Luftraum-Sperrung

Deutsche Flughäfen auch am Wochenende  dicht

Aschewolke lähmt Deutschland

Aschewolke: Merkel muss Zwischenlanden

Vulkan-Asche: Flughafen Frankfurt gesperrt

Vulkan-Asche: Fluglotsen verschieben Streik

Vulkan: Isländer fliehen vor Überschwemmung

Vulkanasche stört auch deutschen Flugverkehr

Vulkanasche: Flugchaos in Nordeuropa

Riesige Aschewolke: Luftraum bleibt gesperrt

Wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) der Nachrichtenagentur dpa in München mitteilte, soll dazu an diesem Montag ein Messflug von Oberpfaffenhofen bei München starten. “Zum Einsatz kommt eine Falcon 20E, die gerade mit speziellen Messgeräten ausgerüstet wird“, sagte der Berliner DLR-Sprecher Andreas Schütz. Deshalb gelte das Flugzeug als “Special Aircraft“ und benötige besondere Genehmigungen. Diese hole das DLR beim Luftfahrtbundesamt ein. “Das wird noch bis Montagfrüh dauern.“

An diesem Montag solle dann im Laufe des Tages gestartet werden. Das sei ein Ausnahmefall, “normalerweise dauert die Vorbereitung einer solchen Messung Monate“, sagte Schütz. Nun jedoch seien alle Wissenschaftler und Techniker vor Ort, um bis zum Start die sogenannte “Basisinstrumentierung“ zu montieren.

Trotz der Eile seien die erhobenen Daten aussagekräftig, betonte Schütz. “Unsere Wissenschaftler sind sehr erfahren. Sie zählen weltweit zu den Spezialisten auf diesem Gebiet.“ Die Messung in einer Höhe von 3000 bis 10 000 Meter soll weitere Daten zur Vulkanasche-Wolke über Deutschland liefern.

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Bereits am Samstag hatte das DLR diese Wolke durch eine Lasermessung nachgewiesen. Vorher hatte man sich auf Simulationsdaten aus England gestützt. Fluggesellschaften hatten deshalb Kritik geäußert und eigene Messungen des DLR verlangt.

 dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare