Bei einer Pressekonferenz im Landgericht Augsburg (Schwaben) wird ein Nachbau der Kiste, in der vor 27 Jahren das zehnjährige Entführungsopfer Ursula Herrmann aus Eching am Ammersee (Oberbayern) qualvoll erstickte. Ein Tonband hat offensichtlich den Entführer der Zehnjährigen überführt.
1 von 10
1981 wurde die z ehnjährige Ursula Herrmann bei Eching am Ammersee entführt und in einer Kiste eingesperrt (das Foto zeigt einen Nachbau der Kiste). Das Mädchen war kurz danach qualvoll erstickt. Der mutmaßliche Entführer steht nach 28 Jahren an diesem Donnerstag (19. Februar 2009) in Augsburg vor Gericht, angeklagt wegen erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge.
Vor 27 Jahren wurde die zehnjährige Ursula Herrmann aus Eching am Ammersee entführt. Der mutmaßliche Täter konnte nun anhand eines Tonbandes überführt werden. 
2 von 10
Vor 28 Jahren wurde die zehnjährige Ursula Herrmann aus Eching am Ammersee entführt. Der mutmaßliche Täter konnte nun anhand eines Tonbandes überführt werden. 
Der Pressesprecher des LKA zeigt Beweisstücke im Entführungsfall Herrmann: Die Kiste, in der das Mädchen gefangen gehalten wurde, und starb sowie ihr Fahrrad (Archivfoto, 28.9.2005).
3 von 10
Der Pressesprecher des LKA zeigt Beweisstücke im Entführungsfall Herrmann: Die Kiste (Nachbau), in der das Mädchen gefangen gehalten wurde, und starb sowie ihr Fahrrad (Archivfoto, 28.9.2005).
Der Pressesprecher des LKA zeigt die Kiste, in der das Mädchen gefangen gehalten wurde, und starb (Archivfoto, 28.9.2005).
4 von 10
Der Pressesprecher des LKA zeigt die Kiste (Nachbau), in der das Mädchen gefangen gehalten wurde, und starb (Archivfoto, 28.9.2005).
Das Bild zeigt die Kiste, in der vor 28 Jahren das zehnjährige Entführungsopfer Ursula Herrmann  qualvoll erstickte. Der Täter hatte das Mädchen in die Kiste gesperrt und diese anschließend im Wald vergraben.
5 von 10
Das Bild zeigt die Kiste, in der vor 28 Jahren das zehnjährige Entführungsopfer Ursula Herrmann  qualvoll erstickte. Der Täter hatte das Mädchen in die Kiste gesperrt und diese anschließend im Wald vergraben.
Das Bild zeigt die Kiste, in der vor 28 Jahren das zehnjährige Entführungsopfer Ursula Herrmann  qualvoll erstickte. Der Täter hatte das Mädchen in die Kiste gesperrt und diese anschließend im Wald vergraben.
6 von 10
Das Bild zeigt die Kiste, in der vor 28 Jahren das zehnjährige Entführungsopfer Ursula Herrmann  qualvoll erstickte. Der Täter hatte das Mädchen in die Kiste gesperrt und diese anschließend im Wald vergraben.
7 von 10
Ursula Herrmanns Fahrrad.
Ursula Herrmanns letzter Weg führte hier entlang. Wenig später wurde sie entführt.
8 von 10
Ursula Herrmanns letzter Weg führte hier entlang. Wenig später wurde sie entführt.

Entführungsfall Ursula Herrmann

1981 entführten Unbekannte die zehnjährige Ursula Herrmann. Das Mädchen erstickte in einem Erdloch. Erst nach 27 Jahren wird der mutmaßliche Täter verhaftet: Werner M., ein Nachbar. Schon damals stand er unter Verdacht. Ab morgen (19. Februar 2009) wird ihm und seiner Frau der Prozess gemacht.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Altdorf bei Landshut: Schlimmer Waldbrand hält Einsatzkräfte in Atem - die Bilder
Ein schwerer Waldbrand bei Altdorf im Landkreis Landshut hielt rund 300 Einsatzkräfte bis in die Morgenstunden in Atem - die Bilder.
Altdorf bei Landshut: Schlimmer Waldbrand hält Einsatzkräfte in Atem - die Bilder
Bus gerammt: Auto mit Kind an Bord überschlägt sich  
Auf der Bundesstraße 12 kam es am Mittwoch zu einem heftigen Zusammenstoß zwischen einem Bus und einem Auto.
Bus gerammt: Auto mit Kind an Bord überschlägt sich  
Kurios: Darum spielen diese Männer Minigolf im Chemikalienschutzanzug
Ein Anblick wie im Katastrophenfall: Männer im Chemikalienschutzanzug. Nur spielen sie in aller Seelenruhe Minigolf. Warum nur?
Kurios: Darum spielen diese Männer Minigolf im Chemikalienschutzanzug
Polizisten wollen Angreifer stoppen - und verletzen sich dabei selbst mit Pfefferspray
Zu einem brenzligen Polizeieinsatz kam es am Montag in Waldkraiburg. Ein Angreifer musste nach einem Familienstreit mit Pfefferspray überwältigt werden.
Polizisten wollen Angreifer stoppen - und verletzen sich dabei selbst mit Pfefferspray

Kommentare