1 von 5
Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat Schwierigkeiten bei der Sichtung politischer Nachwuchstalente:
2 von 5
“Wer will Bundeskanzler werden?“, fragt Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Dienstag vorsorglich eine Runde von Zehntklässlern aus dem Hanns-Seidel Gymnasium in Hösbach. “Oder bayerischer Ministerpräsident?“.
3 von 5
Doch kein Interessent meldet sich. Politiker ist kein Traumjob. 300 Schüler sind in die Staatskanzlei gekommen, wo ihnen Seehofer und der Großteil des Kabinetts vor allem eine Botschaft nahebringen wollen: Politiker sind auch Menschen.
4 von 5
Der bayerische Ministerpräsident und Kultusminister Ludwig Spaenle (r/CSU) geben  Schülern im Kuppelsaal der Staatskanzlei in München Autogramme.
5 von 5
Seehofer (Mitte links/CSU) stellt den Schülern den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (Mitte rechts/CSU) vor.

Seehofer sucht den Bundeskanzler - unter Schülern

München - Seehofer sucht den Bundeskanzler unter Gymnasiasten

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Horror-Crash fordert Schwerverletzte - Rettungshubschrauber fliegt Kind ins Krankenhaus
Am Ortsausgang von Halfing kam es am Freitagmorgen zu einem folgenschweren Zusammenstoß. Fünf Personen wurden teilweise schwer verletzt. 
Horror-Crash fordert Schwerverletzte - Rettungshubschrauber fliegt Kind ins Krankenhaus
Zwei Unfälle binnen weniger Stunden: Lkw krachen auf A3 in Stauende - Tote
Erst am Dienstag hat ein Lkw-Fahrer das Ende eines Staus übersehen. Er starb. Einen Tag später kracht es an fast der gleichen Stelle erneut. Wieder sterben Menschen.
Zwei Unfälle binnen weniger Stunden: Lkw krachen auf A3 in Stauende - Tote
Bayer setzt auf sein „Erotikbier“
Bierbrauen ist eine Kunst für sich, da kommt mancher auf ganz kuriose Ideen. Ein Oberfranke hat sich für die Version „Erotikbier“ entschlossen - das soll eine besondere …
Bayer setzt auf sein „Erotikbier“
Arzt fuhr zufällig an Unfallstelle vorbei - doch Traunsteiner war nicht mehr zu retten
Am späten Mittwochnachmittag kam es im Gemeindegebiet Chieming zu einem tödlichen Verkehrsunfall.
Arzt fuhr zufällig an Unfallstelle vorbei - doch Traunsteiner war nicht mehr zu retten

Kommentare