+
Seenotretter Andreas Hahn hat die beiden Touristen aus einer lebensbedrohlichen Lage befreit.

Bis zur Brust versunken

Fränkische Touristen geraten im Watt in Lebensgefahr

Cuxhaven - Eine Wattwanderung ist schön, kann aber auch gefährlich werden: Seenotretter haben zwei junge Touristen aus dem Raum Nürnberg im Watt vor Cuxhaven aus einer lebensbedrohlichen Lage befreit.

Die 19-jährige Frau und der 22 Jahre alte Mann waren am Donnerstagabend bis zur Brust im Wattschlick versunken. Eine Rettung von Land aus war nicht mehr möglich, obwohl das Ufer nicht weit entfernt war. Für die jungen Leute sei dies ein Alptraum gewesen, hieß es am Freitag bei den Seenotrettern, die mit dem rund sieben Meter langen Boot „Biene“ bis auf fast zwei Meter an die Versunkenen herankamen. Dann musste Seenotretter Andreas Hahn in einem Schutzanzug auf dem Bauch zu dem Paar robben. Die Aktion glückte. Beide wurden gerettet und kamen mit dem Schrecken davon.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare