+
Seenotretter Andreas Hahn hat die beiden Touristen aus einer lebensbedrohlichen Lage befreit.

Bis zur Brust versunken

Fränkische Touristen geraten im Watt in Lebensgefahr

Cuxhaven - Eine Wattwanderung ist schön, kann aber auch gefährlich werden: Seenotretter haben zwei junge Touristen aus dem Raum Nürnberg im Watt vor Cuxhaven aus einer lebensbedrohlichen Lage befreit.

Die 19-jährige Frau und der 22 Jahre alte Mann waren am Donnerstagabend bis zur Brust im Wattschlick versunken. Eine Rettung von Land aus war nicht mehr möglich, obwohl das Ufer nicht weit entfernt war. Für die jungen Leute sei dies ein Alptraum gewesen, hieß es am Freitag bei den Seenotrettern, die mit dem rund sieben Meter langen Boot „Biene“ bis auf fast zwei Meter an die Versunkenen herankamen. Dann musste Seenotretter Andreas Hahn in einem Schutzanzug auf dem Bauch zu dem Paar robben. Die Aktion glückte. Beide wurden gerettet und kamen mit dem Schrecken davon.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einbrecher stehlen Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro
Bei einem Einbruch in einen Getränkemarkt in Nürnberg sind in der Nacht auf Samstag Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen worden.
Einbrecher stehlen Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro
Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
Ein unbekannter Täter hat kurz nach Mitternacht einen Pflasterstein auf die A8 geworfen und ein fahrendes Auto getroffen. Die Polizei sucht nach Zeugen. 
Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen
Die große Sicherheitskontrolle am Münchner Hauptbahnhof soll nur der Anfang gewesen sein. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will die Kontrollen ausweiten.
Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen
Vier Menschen werden bei Unfall in Unterfranken verletzt
Ein 20-Jähriger hat im Landkreis Miltenberg beim Abbiegen ein Auto übersehen. Bei dem Unfall wurden vier Menschen leicht verletzt. 
Vier Menschen werden bei Unfall in Unterfranken verletzt

Kommentare