Heuer ist der "Kini" überall präsent - auch auf Schlüsselanhängern. Das gefällt nicht jedem.

Fränkischer Bund: Kritik am Königs-Kult

Weidenberg - Tausende gedachten am Wochenende dem "Märchenkönig". Dieser "Kini"-Kult gefällt nicht jedem. Kritische Anmerkungen kommen etwa vom Fränkischen Bund. Die Argumente:  

Der Fränkische Bund hat den Kult um Bayerns “Märchenkönig“ Ludwig II. kritisiert. Für die Region Franken habe das Hause Wittelsbach, dem der “Kini“ entstammte, nicht viel Gutes gebracht. Würzburg und Bamberg seien jahrhundertelang nicht von der Königsfamilie kultiviert und geprägt worden, sondern von der katholischen Kirche, sagte Vorstandsmitglied Joachim Kalb am Dienstag.

Am Wochenende hatten Tausende des Bayern-Königs gedacht. Er war vor 125 Jahren zu Tode gekommen.

 Hof, Bayreuth, Erlangen und Ansbach seien maßgeblich von den Preußen gestaltet worden, teilte Kalb mit. “Nürnberg und die freien Reichsstädte verdanken ihre Pracht Handwerkern und Kaufleuten früherer Jahrhunderte.“ Nach dem Anschluss Frankens an Bayern hätten die Wittelsbacher zudem fränkische Kulturgüter in gigantischem Ausmaß zerstört, verramscht und verschleppt, sagte der Vertreter des Vereins zur Wahrung und Durchsetzung gesamtfränkischer Interessen weiter.

Obwohl es seit 1918 keine Monarchie mehr gebe, kralle sich das Königshaus bis heute unter anderem am Bamberger Domschatz fest. Die einzige Gegenleistung dafür seien jedoch einige Denkmäler und die Umbenennung von Straßen und Plätzen. Die Überbetonung der Großbauten des “Kinis“ am Alpenrand - wie etwa Schloss Neuschwanstein - sorgen laut Kalb bis heute dafür, dass Franken in der Tourismuswerbung im Freistaat hinter Altbayern steht. “Es gibt sicher gerade in Franken keinen Grund, den Wittelsbachern mitsamt ihrem Kini in irgendeiner Form zu huldigen“, erklärte Kalb.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis morgen
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis morgen
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Ein Streit um fünf Kekse hat in Augsburg zu einem Polizeieinsatz und mehreren Anzeigen geführt.
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Auf dem Weg zu einem Unfall sind zwei Polizisten in Unterfranken selbst Opfer der winterlichen Straßenverhältnisse geworden.
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall

Kommentare