Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen mehr als 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen mehr als 40 Minuten
+
Frankenberger auf dem Weg in die Bundespolitik. foto: fkn

Frankenberger will ÖDP-Chef werden

Passau - Für die einen ist der ganze Kerl eine Provokation, für die anderen ist Sebastian Frankenberger der Held der Frischluft-Kultur in Bayerns Kneipen. Wie auch immer: Kaum ein ÖDP-Politiker im Freistaat ist so bekannt wie der 28-jährige Passauer.

Nach dem erfolgreichen Nichtraucherschutz-Volksbegehren Anfang Juli erreichte er auch bundesweite Bekanntheit - plötzlich grinste Frankenbergers Konterfei auch in Hamburg von Plakaten. Diese Prominenz will Frankenberger, bislang im Landesvorstand seiner Partei und Passauer Stadtrat, jetzt nutzen. Am 13. November findet in Regensburg der Bundesparteitag statt, gewählt wird ein neuer Vorsitzender - und Frankenberger kandidiert.

Der jetzige Bundesvorsitzende ist ebenfalls ein Bayer: Klaus Bucher, Physiker, Mathematiker und Uni-Professor, kommt aus München. Der 69-Jährige will nach sieben Jahren Amtszeit nicht mehr antreten. „Wir sind von der Struktur her eine sehr junge Partei, da ist es gut, wenn auch an der Spitze alt und jung gemischt ist“, sagte Bucher in einem Interview. Um Ostern herum fragte er den Emporkömmling Frankenberger, ob er sich eine Kandidatur vorstellen könnte. Dieser freundete sich immer mehr mit dem Gedanken an, künftig Bundespolitik zu machen - je erfolgreicher das Volksbegehren wurde, desto besser gefiel ihm die Idee. „Wenn ich in der ÖDP etwas verändern möchte, dann nur im Bundesvorstand. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür“, sagte Frankenberger.

Der Bundesvorstand hat ihm seine Unterstützung signalisiert, auch seine bayerischen Parteikollegen sehen das Engagement positiv - zumindest sagt Frankenberger das. Nicht jeder sah es gern, wie prominent der Wirbelwind mit den schulterlangen, schwarzen Haaren quasi über Nacht wurde. Je präsenter Frankenberger in seiner Rolle als Chef-Organisator der Nichtraucher-Initiative wurde, umso kleiner wurde der Anteil der Partei am Erfolg des Volksbegehrens.

Frankenberger betont, dass die Entscheidung noch nicht gefallen sei: „Bei uns läuft das demokratisch ab“, sagt der 28-Jährige. Ihm sei bislang nur ein Gegenvorschlag aus Hessen bekannt. Auf dem Parteitag könne aber prinzipiell jeder kandidieren. Gewinnt Frankenberger die Wahl, würde er zunächst die Parteistruktur verändern. Inhaltlich würde er die ökosoziale Schiene der ÖDP beibehalten. Der Passauer möchte keinesfalls Berufspolitiker werden. Frankenberger will sein Geld weiter als Stadtführer in Österreich Geld verdienen. Carina Lechner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Nürnberg - Der Antrag von Gsells Witwe Tatjana, das Verfahren erneut aufzurollen, wurde abgelehnt. Der Fall könnte innerhalb einer Woche endgültig zu den Akten gelegt …
Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern
Im Wintersemester 2017/2018 sind weitaus mehr Studenten in bayerischen Hochschulen eingeschrieben als im letzten Jahr. Ein Fach scheint dabei ganz besonders beliebt zu …
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern
100 Folgen Hubert und Staller: Das sind die besten Sprüche
Hubsi, Hansi, der Girwidz, die Sonja, der Riedl - echte Fans wissen sofort: Das sind die Kult-Figuren aus der ARD-Serie Hubert und Staller. Zur 100. Folge haben wir ihre …
100 Folgen Hubert und Staller: Das sind die besten Sprüche
Frühling im November, doch ein Experte rät von Bergtouren ab
Erst Schneeregen und Frost, jetzt Sonnenschein wie im Frühling: In dieser Woche wird es in weiten Teilen Bayerns noch einmal richtig warm. Von Ausflügen in die Berge rät …
Frühling im November, doch ein Experte rät von Bergtouren ab

Kommentare