+
Die Fränkische Weinkönigin Marlies Dumbsky darf sich freuen. Der Frankenwein profitiert vom Klimawandel.

Frankenwein profitiert vom Klimawandel - Neuer Jahrgang im November

Würzburg - Das fränkische Weinland profitiert nach Ansicht eines Weinbau-Experten vom Klimawandel. Zwar gebe es einige Lagen wie den Steigerwald oder die Mainschleife, die auch heuer wieder unter Trockenheit, Pilzbefall oder zu viel Regen gelitten hätten, sagte Hermann Kolesch von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau am Mittwoch zum Abschluss der Weinlese in Würzburg.

Dennoch bestätigten die seit 18 Jahren kontinuierlichen Erträge mit steigender Qualität, dass die Klimaerwärmung dem Frankenwein zugutekomme.

Früher habe es wegen Spätfrösten regelmäßig Ernteausfälle gegeben. "In der Gesamtheit haben wir nichts dagegen, wenn wir hier klimatisch ein bisschen Toskana kriegen", sagte Kolesch. "Das Jahr war um 1,3 Grad wärmer im Vergleich zur Norm." Durch die steigenden Temperaturen sei auch das durchschnittliche Mostgewicht seit 1973 um 12 Grad Öchsle gestiegen und liege heuer bei 86 Grad Öchsle. Auf die zunehmenden Wetterkapriolen mit längeren Trockenperioden müssten die Weinbauern dennoch eine Antwort finden, zum Beispiel mit Bewässerungsanlagen oder dem Anbau von weniger anfälligen Rebsorten.

In diesem Jahr rechnen die Winzer mit einem Prädikatswein-Anteil zwischen 60 und 70 Prozent. Im Durchschnitt konnten Kolesch zufolge 75 Hektoliter Wein pro Hektar erwirtschaftet werden; das sind insgesamt etwa 445 000 Hektoliter und damit gut 80 000 weniger als im vergangenen Jahr. Da sich die schwächelnde Konjunktur und die Finanzkrise negativ auf den Konsum auswirkten, nehme der geringere Ertrag Verkaufsdruck von den Winzern, sagte der Geschäftsführer des Fränkischen Weinbauverbandes, Hermann Schmitt.

Die Verbraucher können sich nach Worten des Fachberaters für Kellerwirtschaft und -technik des Bezirks Unterfranken, Hermann Mengler, auf einen lebendig, spritzigen Jahrgang freuen. Die ersten Weine des neuen Jahrgangs sollen in der zweiten Novemberwoche auf den Markt kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.