+
Der Angeklagte Stefan B. sitzt im Gerichtssaal des Landgerichts in Ingolstadt. Der Prozess um den Mord an der zwölfjährigen Franziska geht in den zweiten Verhandlungstag.

Prozess um grausamen Mord

Franziskas Eltern müssen NICHT aussagen

Ingolstadt - Den Eltern der ermordeten Franziska bleibt eine Aussage im Prozess als Zeugen erspart. Alle Beteiligten in dem Verfahren hätten sich darauf verständigt, auf die Vernehmung von Mutter und Vater des Opfers zu verzichten.

Das teilte das Landgericht Ingolstadt am Montag mit. Ursprünglich war geplant, die Eltern des mit zwölf Jahren ermordeten Mädchens am 15. April zu vernehmen.

Franziska war am 15. Februar 2014 auf dem Nachhauseweg entführt und in Neuburg a.d. Donau an einem Weiher sexuell missbraucht worden. Anschließend erschlug der Täter das Opfer. Für den Mord muss sich seit Anfang Februar ein 27 Jahre alter Mann vor dem Ingolstädter Schwurgericht verantworten. Er hat die Tat zu Prozessbeginn gestanden. Das Urteil soll Ende Mai verkündet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar
Zuerst aß und trank er mit Kneipengästen, dann erschoss er zwei Männer und verletzte zwei Frauen schwer. Das Landgericht Traunstein schickt den Mann nun für viele Jahre …
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Ein Mann aus Bayern hat den Lotto-Jackpot geknackt und kann jetzt knapp sieben Millionen Euro sein Eigen nennen. Das ist seine Strategie.
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie

Kommentare