Frau bekommt  Schmerzensgeld wegen Vuvuzela-Lärm

Augsburg - Ein für Montag geplanter Zivilprozess vor dem Landgericht Augsburg um Schmerzensgeld wegen Vuvuzela-Lärms ist kurzfristig abgesagt worden.

“Die Parteien haben sich kurz vor der Verhandlung geeinigt“, bestätigte die Vorsitzende Richterin Iris Groß am Wochenende auf dapd-Anfrage. Das Opfer erhalte 2.000 Euro Schmerzensgeld. Angeklagt war ein Arzt, der die Tröte offenbar als Einstimmung auf ein Spiel der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr vor der Tür seiner Praxis benutzt hat. Eine Patientin will dabei ein Knalltrauma erlitten haben und forderte ursprünglich mindestens 5.000 Euro Schmerzensgeld und weitere 800 Euro Schadenersatz.

22 1/2 Fakten zur Vuvuzela

Offiziell schlimmer als Husten! 22 1/2 Fakten zur Vuvuzela

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Doch am Wochenende nimmt sich das Wetter in Bayern eine Auszeit vom sonnigen Badewetter. 
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Ein Anhänger eines Baustellenfahrzeugs ist bei einem Unfall auf der Autobahn 71 nahe Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) von einer Brücke katapultiert worden.
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Moscheen, Seelsorge, Extremismus: So leben Muslime in Bayern
Der Islam wird in Bayern oft emotional diskutiert. Doch bislang gab es keine wissenschaftliche Untersuchung darüber, wie das muslimische Leben in Bayern aussieht. Am …
Moscheen, Seelsorge, Extremismus: So leben Muslime in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.