Immer wieder das gleiche Gerät im Visier

Frau demoliert knapp 300 Mal Fahrkartenautomaten

Nürnberg - Fast 300 Mal hat eine Frau in Nürnberg Wasser in einen Fahrkartenautomaten gespritzt und ihn damit außer Betrieb gesetzt.

„Der war jedes Mal nicht mehr funktionsfähig, häufiger musste er auch ausgetauscht werden“, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. „Das war immer der gleiche Automat an der gleichen Station.“

Die Serie begann im November 2014 und zog sich über Monate hinweg. Dabei entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro. Nach intensiven Ermittlungen sei bereits im Juli eine 56-Jährige als mutmaßliche Täterin festgenommen worden, teilte die Polizei nun mit. Bislang schweige die Frau zu den Vorwürfen.

„Ein greifbares Motiv haben wir momentan nicht“, erläuterte der Sprecher. Daher dauerten die Ermittlungen an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
In der Oberpfalz nahe Berching ist ein 81-Jähriger von seinem Motorrad gestürzt, als er auf die Gegenfahrbahn geriet. Der bewusstlose Mann starb am Unfallort.
Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich
Im Prozess um einen Machtkampf im Bamberger Rotlichtmilieu äußert der Hauptangeklagte sich noch immer nicht zu den schweren Vorwürfen. Das Verfahren wird weiterhin …
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich
Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Nachdem das Wetter am Donnerstag eher regnerisch und trüb ausfiel, steigert sich die Vorfreude aufs Wochenende entsprechend der sonnigen Prognosen ins Unermessliche. 
Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee
Wer würde nicht gerne den Weg zur Arbeit mit einer herzlichen Liebesbotschaft versüßt bekommen? Doch manche Dinge sind einfach nicht erlaubt. 
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee

Kommentare