Nach vierstündiger Suche: Frau aus Felsrinne geborgen

Bad Feilnbach/Fischbachau - Mithilfe von zwei Hubschraubern und zahlreichen Rettungskräften konnte eine Frau aus ihrer ausweglosen Lage im Wendelsteingebiet befreit werden.

Gegen 15 Uhr ging bei der Rettungsleitstelle Rosenheim ein Notruf ein. Eine Frau erzählte den Beamten von einem Anruf ihrer Bekannten, die im Wendelsteingebiet in steilem Felsgelände festsitzt. Die Verunglückte selbst konnten die Einsatzkräfte allerdings nicht mehr erreichen: Und so entwickelte sich eine vier Stunden anhaltende Suchaktion nach der 61-Jährigen.

Zwischen Wirtsalm und und Reindleralm hörte eine der Bodenmannschaften der Bergwacht Bad Feilnbach schließlich die Hilferufe der Frau. Die Einsatzkräfte lotsten nun einen Polizeihubschrauber in das Gebiet, der die Frau aus Feldkirchen-Westerham in ihrer misslichen Lage orten konnte.

Erschöpft und hilflos lag sie in einer steilen Rinne. Durch einen Sturz hatte sie sich leichte Verletzungen zugezogen. Mittels Seilwinde wurde sie letzten Endes von einem ADAC-Hubschrauber geborgen und in ein Krankenhaus gebracht.

Die 61-Jährige war laut Angaben der Polizei Miesbach in das unwegsame Gelände geraten, als sie auf dem Weg vom Jenbachtal in Richtung Aiblinger Hütte den Wanderweg verlassen musste. Wegen Holzfällarbeiten war dieser gesperrt. Die Verunglückte übersah anschließend die ausgeschilderte Umleitung. Das wurde ihr zum Verhängnis.

Im Einsatz waren vier Bergwachtler der Bereitschaft Brannenburg, sechs aus Bad Feilnbach, ein Hubschrauber der Bayrischen Landesolizei und ein ADAC-Hubschrauber mit Notarzt sowie die Alpine Einsatzgruppe der Polizei.

lib

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung! Es gibt eine amtliche Wetterwarnung: Gehen Sie nicht ins Freie
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Achtung! Es gibt eine amtliche Wetterwarnung: Gehen Sie nicht ins Freie
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
Ein Rodler aus Bayern ist am Dienstag am österreichischen Wildkogel verunglückt. Nach langer Suche findet ihn die Bergrettung am nächsten Tag lebend - dank eines …
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber

Kommentare