Fragwürdiger Fahrertausch

Volltrunkene will ans Steuer, weil Fahrer zu betrunken war

Augsburg - Weil ihr der Fahrer zu blau war, hat sich eine noch betrunkenere Frau in Augsburg selbst hinters Steuer gesetzt. Nun ermittelt die Polizei gegen beide Trunkenbolde.

Das Ergebnis des kuriosen Fahrertausches ist, dass die Polizei nun gegen beide wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt. Nach Angaben der Beamten war einer Polizeistreife in der Nacht zum Freitag ein Auto aufgefallen, das mitten auf einer Straße stand. Die 24-Jährige auf dem Beifahrersitz hatte den Fahrer aufgefordert, sie hinter das Lenkrad zu lassen. Der 29-Jährige sei zu betrunken, meinte die Frau und fuhr selbst weiter.

Kurz danach hielten die Polizisten den Wagen an und bemerkten sofort die Alkoholfahne der Frau. Mit 1,6 Promille hatte sie sogar einen noch höheren Alkoholpegel als ihr Begleiter, der auf 1,3 Promille kam.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Synonym)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frühlingsgrade bringen Lawinengefahr in Bayern
München - Nach warmen Sonnenstrahlen sehnt man sich - gerade zum Ende des Winters. Doch sie können auch zur Gefahr werden. Der Lawinenwarndienst ist an diesem Donnerstag …
Frühlingsgrade bringen Lawinengefahr in Bayern
Integration beim Berggehen: Wandern mit Flüchtlingen
München - Der Deutsche Alpenverein und der Malteser Hilfsdienst haben ein Flüchtlings-Projekt gestartet. Dabei geht es um Umweltschutz, um Rücksicht – und um die Liebe …
Integration beim Berggehen: Wandern mit Flüchtlingen
Bayerische Seenschifffahrt erhöht die Preise
Die Bayerische Seenschifffahrt erhöht ihre Preise. Um durchschnittlich 2,4 Prozent werden die Ticket teurer, sagte der Prokurist des Staatsbetriebs, Marcus Weisbecker.
Bayerische Seenschifffahrt erhöht die Preise
Sprengstoff und Flüchtlinge geschmuggelt: Drei Jahre Haft
Rosenheim - Drei Afrikaner brachte er illegal über die deutsche Grenze. Außerdem fand die Polizei Sprengstoff-Material bei ihm. Nun muss ein 38-Jähriger für drei Jahre …
Sprengstoff und Flüchtlinge geschmuggelt: Drei Jahre Haft

Kommentare