Frau mit Hammer erschlagen - Ehemann vor Gericht

Schweinfurt/Sandberg - Weil er seine kranke Ehefrau mit einem Hammer erschlagen haben soll, muss sich ein Mann von diesem Freitag an vor dem Landgericht Schweinfurt verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 59-Jährigen Mord vor. Der Angeklagte hatte nach der Bluttat im vergangenen November selbst die Polizei gerufen. Später gab er an, seine 60 Jahre alte Frau sei schon seit einiger Zeit bettlägerig und er sei mit dieser Situation überfordert gewesen.

Er habe sie von ihrem Leid erlösen wollen und sie deshalb im gemeinsamen Haus in Sandberg (Landkreis Rhön-Grabfeld) getötet. Der Mann soll laut Anklage mehrfach mit dem Zimmermannshammer auf den Kopf der Schlafenden eingeschlagen haben. Für den Prozess sind zunächst vier Verhandlungstage angesetzt worden.

Das Schwurgericht will unter anderem medizinische und psychiatrische Sachverständige hören. Dem Angeklagten droht bei einer Verurteilung wegen Mordes eine lebenslange Freiheitsstrafe.

(dpa/lby)

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare