Frau (74) tot aus dem Inn geborgen

Vogtareuth - Am Samstagnachmittag entdeckte ein Passant einen leblosen Körper, der im Inn trieb. Taucher bargen die Frau aus dem Fluss. Reanimationsmaßnahmen blieben aber erfolglos.

Am Samstag gegen 14.45 Uhr sah ein Passant einen im inn treibenden Körper. Er verständigte die Einsatzzentrale. Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr und Wasserwacht wurden alarmiert.

Gegen 15.30 Uhr konnte ein Taucher die Frau auf Höhe Zaisering aus dem Inn bergen. Obwohl der Rettungsdienst und ein Notarzt sofort versuchten die Frau zu reanimieren, blieb sie leblos. 

Die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Bei der Toten handelt es sich um eine 74-Jährige aus dem Landkreis Rosenheim. Die bisherigen Ermittlungen und eine Leichenschau haben keine Hinweise auf Fremdverschulden ergeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Weniger Verkehrstote als im Jahr 2017 gab es in Bayern seit Beginn der Unfallaufzeichnung noch nie. Aber: Nicht alle Werte sind positiv, wie Innenminister Joachim …
Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt

Kommentare