Wegen weiterer Vorwürfe

Erst vor Gericht, dann sofort in den Knast

Würzburg - Eine Frau aus Ochsenfurt ist nach einer Verhandlung vor dem Landgericht Würzburg festgenommen worden - jedoch nicht für das Vergehen, für das sie angeklagt war.

Polizisten nahmen die 47-Jährige noch im Gerichtsgebäude in Gewahrsam, weil sie gemeinsam mit ihrem Sohn und einem weiteren Mann mit Haschisch gehandelt haben soll, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Der 27 Jahre alte Sohn sitzt bereits seit Anfang April in Untersuchungshaft. Bei einer damaligen Durchsuchung wurde auch seine Mutter festgenommen, dann aber wieder frei gelassen. Jetzt hätten sich die Beweise gegen sie erhärtet, erklärte ein Polizeisprecher. „Mit dem Gerichtsverfahren hat die Festnahme jedoch nichts zu tun“, betonte er. Warum die Frau am Dienstag vor Gericht stand, wollte die Polizei nicht bekanntgeben. Ebenso blieb unklar, warum die Beamten die 47-Jährige ausgerechnet im Gericht festnahmen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Druckmaschinenhersteller KBA will Verpackungsdruck stark ausbauen
200 Jahre ist der älteste Druckmaschinenhersteller der Welt alt, das Würzburger Familienunternehmen Koenig & Bauer. Jetzt wollen die Franken den Markt angreifen.
Druckmaschinenhersteller KBA will Verpackungsdruck stark ausbauen
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare