Dubiose Betrugsmasche

"Schwarzgeld"-Tresor mit ungewöhnlichen Inhalt

Aschaffenburg - Dubiose Geldgeschäfte haben eine Rentnerin um ihr Geld gebracht. Sie bekam einen Tresor mit "Schwarzgeld" geschickt - und erlebte eine Überraschung, als sie ihn öffnete.

Als sie ihren Tresor mit "Schwarzgeld" öffnete, traute eine 71-Jährige Frau aus dem Landkreis Aschaffenburg ihren Augen nicht. Anstatt vieler Dollarnoten lagerte dort Schwarzgeld im wahrsten Sinne des Wortes: Der Tresor war gefüllt mit kiloweise schwarzen Papier.

Die leichtgläubige Frau aus Unterfranken hatte sich den Tresor schicken lassen und im Gegenzug mehr als 10.000 Euro ins Ausland überwiesen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte ein Unbekannter über das Internet Kontakt zu der 71-Jährigen aus dem Landkreis Aschaffenburg aufgenommen. Er gab sich als US-Soldat in Afghanistan aus und baute ein Vertrauensverhältnis auf. Später schickte er ihr einen Tresor mit angeblichem Schwarzgeld, das er in Sicherheit bringen wollte.

Als der Trickbetrüger Geld für angebliche medizinische Behandlungen seines Sohnes in Großbritannien forderte, überwies ihm die gutmütige Rentnerin einen fünfstelligen Betrag. Ihre zweifelnde Familie schaltete schließlich die Polizei ein. Gemeinsam brachen sie den Tresor auf - fanden darin nur schwarzes Papier.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Einbruch in Bergbahn: Diebe noch auf freiem Fuß?
Oberaudorf - Erst vor wenigen Tagen wurde eine Diebesbande gefasst, die in zig Bergbahn-Talstationen eingebrochen haben soll. Nun wurden 5000 Euro am Hocheck gestohlen.
Wieder Einbruch in Bergbahn: Diebe noch auf freiem Fuß?
Illegaler Waffenfund: Besitzer vielleicht „Reichsbürger“
Nürnberg - In seiner Wohnung fanden Beamte mehrere Waffen und einen verbotenen Wurfstern. Nun wird gegen den Mann (56) ermittelt - und geprüft ob er ein „Reichsbürger“ …
Illegaler Waffenfund: Besitzer vielleicht „Reichsbürger“
Verdacht auf Radikalisierung: Vierfach-Mama verhaftet 
Nürnberg - Schon einmal wurde gegen eine Mutter wegen mutmaßlicher Staatsgefährdung ermittelt. Zuerst wurde das Verfahren eingestellt, nun geht es eventuell von vorn los.
Verdacht auf Radikalisierung: Vierfach-Mama verhaftet 
Frust wegen Frost: Gesuchter Obdachloser stellt sich
Weil am Rhein/München - Er wurde per Haftbefehl gesucht, nun stellte sich ein 27-jähriger Obdachloser freiwillig der Polizei. Ihm war es offenbar zu kalt draußen. 
Frust wegen Frost: Gesuchter Obdachloser stellt sich

Kommentare