Eklig!

Frau lebt mit 56 Ratten in vermüllter Wohnung

Kempten - Obwohl es ihr bereits untersagt worden war, hat sich eine Kemptenerin Ratten zugelegt. Die Polizei verschaffte sich Zutritt zur Wohnung. Dort fand sie eine völlig vermüllte Wohnung vor - und 56 Tiere.

Mit mehr als 50 Ratten hat eine Frau in Kempten in einer völlig vermüllten Wohnung gelebt. Das Veterinäramt hatte einen Hinweis bekommen, dass die 56-Jährige sich trotz eines Verbots wieder Ratten zugelegt hatte. Als Polizisten am Samstag ihre Wohnung aufbrachen, fanden die Beamten nach Angaben vom Sonntag 53 lebendige und drei tote Ratten. Die Besitzerin war nicht da. Die Beamten konnten die Wohnung nur mit Atemschutzmasken betreten, weil wegen der Rattenexkremente eine hohe Ammoniakkonzentration in der Luft war.

Sieben Tiere mussten sofort eingeschläfert werden. Auch die anderen Ratten seien in so schlechtem Zustand, dass möglicherweise weitere Tiere eingeschläfert werden müssen. Das Tierheim kümmert sich um die verwahrlosten Ratten.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.