Frau in Badewanne ertränkt - Angeklagter schweigt vor Gericht

Nürnberg - Nach einem Streit um die Gartenarbeit hat ein Ehemann seine Frau in der Badewanne ertränkt. Nun sitzt der 69-Jährige auf der Anklagebank.

Vor Gericht schweigt der Ehemann des Opfers, doch im Prozess wegen Totschlags ist am Donnerstag ein früheres Geständnis des 69-Jährigen verlesen worden. Kurz nach der Tat im Oktober 2008 hatte der Mann gegenüber den Ermittlern zugegeben, seine Frau nach einem Streit in der Badewanne ertränkt zu haben. Anschließend habe er der Toten mit einem Messer Rückenverletzungen zugefügt, um einen tödlichen Sturz vorzutäuschen.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hatte sich das seit 44 Jahren verheiratete Ehepaar aus Nürnberg um die leidige Gartenarbeit gestritten. Die 65 Jahre alte Ehefrau warf ihrem Gatten vor, zu wenig mitzuhelfen. Der Streit soll den ganzen Tag gedauert haben, der Ingenieur habe sich von seiner Frau ungerecht behandelt gefühlt. Als die Frau am Nachmittag beschloss, ein Bad zu nehmen, folgte ihr der Ehemann laut Anklage in das Badezimmer. Dort soll er sie in die volle Wanne geschubst und ihren Kopf unter Wasser gedrückt haben. Das Urteil des Schwurgerichts Nürnberg-Fürth wird am kommenden Montag erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Die Rosenheimer Tuning-Szene ist bekannt für ihre gewagten Umbauten an Fahrzeugen. Doch über diese kuriose Veränderung staunte selbst die Polizei.
Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Wettermäßig standen in Bayern die Zeichen im April schon auf Sommer. Damit ist es nun vorerst vorbei - dem Freistaat drohen starke Gewitter.
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Uwe Brandl (CSU) hat viele Ämter. Vor allem mit der Umsetzung der Digitalisierung in den Rathäusern und Schulen ist er gar nicht zufrieden.
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse
Die Kulturerbe-Initiative Bayern hat als erstes Objekt für eine Sanierung ein Häuschen ausgewählt, das eher unauffällig ist. Die Historiker messen ihm aber große …
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse

Kommentare