Münchnerin (26) prallt mit Auto gegen Baum und stirbt

Eglfing - Bei einem Verkehrsunfall am frühen Sonntagmorgen ist eine 26-jährige aus München in Eglfing (Landkreis Weilheim-Schongau) ums Leben gekommen.

Wie die Polizei in Rosenheim mitteilte, kam die Frau mit ihrem Opel aus noch unbekannter Ursache auf der Bundesstraße 2 in Richtung Weilheim von der Fahrbahn ab.

Kurz vor dem Kreisverkehr Obersöchering geriet die 26-Jährige laut Zeugenaussagen bereits mehrfach auf die Gegenfahrbahn und kollidierte schließlich frontal mit einem Baum links neben der Fahrbahn. Sie wurde im Pkw eingeklemmt und erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.

Die Bundesstraße musste für etwa zwei  Stunden von den eingesetzten Feuerwehren Huglfing und Eglfing für den Verkehr gesperrt werden. Ebenso befand sich die Straßenmeisterei Weilheim mit im Einsatz.

Von der Staatsanwaltschaft München II wurde ein unfallanalytisches Gutachten zur Klärung der Unfallursache in Auftrag gegeben. Des weiteren wird der Pkw auf mögliche technische Mängel hin überprüft.

dpa/mol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt
Nach der Beinahe-Kollision zweier Züge in Utting am Ammersee gibt es offene Fragen – nach der Verantwortung des Fahrdienstleiters, aber auch nach dem Stand der Technik.
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion