Bluttat an Silvester

Frau erstochen: Verdächtiger in Haft

Untergriesbach - Nachdem er eine 61-Jährige in Untergriesbach erstochen hat, sitzt ein tatverdächtiger Mann in Untersuchungshaft. Offenbar wollte er den Sohn der Frau besuchen.

Nach dem gewaltsamen Tod einer 61 Jahre alten Frau in Untergriesbach (Landkreis Passau) rätseln die Ermittler weiter über das genaue Motiv und den Tathergang. Ein 29 Jahre alter Mann sitzt in Untersuchungshaft, er hat laut Staatsanwaltschaft auch gestanden, an Silvester „in Tötungsabsicht“ auf die Frau eingestochen zu haben. Ein klares Motiv sei aber noch nicht erkennbar, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Walch am Donnerstag. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der Tatverdächtige an der Tür der Frau geklingelt. Er sei auf der Suche nach ihrem Sohn gewesen, mit dem er gemeinsam in der Schule gewesen sei. Zuvor hatte der 29-Jährige nach eigenen Angaben Alkohol getrunken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Drama in Tirol: Bei einer Bergtour in Tirol ist ein Bayer tödlich verunglückt.
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion