Frau springt nach Streit in Fluss: Leiche entdeckt

Bubenreuth/Nürnberg - Nach einem Streit mit ihrem Freund ist eine Frau Anfang Januar in Erlangen in die eiskalte Schwabach gesprungen - jetzt ist ihre Leiche entdeckt worden.

Am Ufer der Regnitz bei Bubenreuth (Landkreis Erlangen-Höchstadt) hatte ein Spaziergänger am Samstag eine tote Frau bemerkt. Die Schwabach mündet kurz hinter der Unglücksstelle in die Regnitz. Wie die Polizei Nürnberg am Sonntag mitteilte, ist die Tote höchstwahrscheinlich die 29-Jährige, die sich zu Jahresbeginn vor den Augen ihres Freundes in den reißenden Fluss gestürzt hatte. Die Schwabach führte damals Hochwasser.

Der 28 Jahre alter Partner der Frau war noch hinterher gesprungen. Er konnte seine Freundin aber nicht mehr retten und musste von Anwohnern aus dem Wasser gezogen werden. Die Einsatzkräfte hatten später unter anderem mit einem Polizeihubschrauber samt Wärmebildkamera vergeblich nach der Vermissten gesucht. Ein Rechtsmediziner soll nun endgültig die Identität der Toten und die Todesursache klären.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare