+
Der Hubschrauber barg den Leichnam der Frau.

Freund und Mutter mussten zuschauen

28-Jährige stürzt am Klettersteig in den Tod

Piding - Ein schrecklicher Unfall hat sich am Sonntag ereignet. Eine Frau ist am Klettersteig am Hochstaufen in Piding abgestürzt. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Die Polizei in Rosenheim bestätigte den Vorfall am Sonntagabend, wollte aber noch keine näheren Details zu dem Unfall bekanntgeben.

Laut dem Bayerischen Roten Kreuz im Berchtesgadener Land war die Frau 28 Jahre alt. Der Unfall passierte gegen 12.50 Uhr zwischen Brotzeitbank und Wandbuch an der Nordseite des Hochstaufens. Die 28-Jährige war gerade nicht per Klettersteigset ans Drahtseil gesichert und stürzte etwa 200 Meter in die Tiefe. Ihr Lebensgefährte musste zuschauen, wie sie in den Tod stürzte. Er konnte noch wenige Meter hinabsteigen, konnte ihr aber nicht mehr helfen. Ihre Verletzungen waren offenbar so schwer, dass sie sofort tot war.

Auch die Mutter der 28-Jährigen war bei der Tour dabei. Die Bergwacht kümmerte sich um die Hinterbliebenen. Beide wurden von den Bergrettern gesichert und per Hubschrauber mit der Rettungswinde aufgenommen, zum Zwischenlandeplatz an der Koch-Alm ausgeflogen und dann in Urwies vom Kriseninterventionsdienst (KID) der Bergwacht betreut.

„Edelweiß 1“ nahm die von der Bergwacht gesicherte Verstorbene per Winde auf und flog sie ins Tal, wo der Reichenhaller Bergwachtarzt die abschließenden Untersuchungen übernahm.

Am Pidinger Klettersteig hat es bereits mehrere schwere Unfälle gegeben. Laut Experten unterschätzen viele den Schwierigkeitsgrad der Tour.

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion