Mann vermutete zunächst Aprilscherz

Frau stürzt in Weiher - Anwohner retten sie

Bodenkirchen - Ein Schwächeanfall hätte eine 83-Jährige beinahe das Leben gekostet. Doch dann eilten ihr Anwohner zu Hilfe.

Eine 83 Jahre alte Frau ist in Niederbayern nach einem Sturz in einen Weiher von einem Anwohner gerettet worden. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag hatte die alte Dame am Samstagabend in Bodenkirchen (Landkreis Landshut) offenbar einen Schwächenanfall erlitten und war in das Gewässer gestürzt. Obwohl der Weiher nur etwa 1,20 Meter tief ist, gelang es der 83-Jährigen nicht, das rettende Ufer zu erreichen.

Zum Glück bemerkte eine Anwohnerin den Zwischenfall und schlug Alarm. Ihr Mann vermutete zwar zunächst einen Aprilscherz, dann nahm er aber einen Putzstock und zog die bereits bewusstlose 83-Jährige an Land. Die Frau erlitt eine starke Unterkühlung und kam in eine Klinik. Die Polizei geht davon aus, dass die alte Dame ohne das beherzte Eingreifen des Anwohners ums Leben gekommen wäre.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare