Durchbruch im Tarifkonflikt: Deutsche Bahn und EVG erzielen Einigung

Durchbruch im Tarifkonflikt: Deutsche Bahn und EVG erzielen Einigung

Frau verbrüht Vergewaltiger mit heißem Wasser

Schweinfurt/Würzburg - Im unterfränkischen Schweinfurt soll sich eine Frau mit heißem Wasser gegen einen sexuellen Übergriff gewehrt haben. Die Hintergründe des Vorfalls werden noch ermittelt.

Wie das Polizeipräsidium in Würzburg am Dienstag berichtete, hatte sich die 21-Jährige am Sonntag bei der Polizei gemeldet, weil sich ein 26-Jähriger an ihr vergangen habe. Sie habe ihrem Peiniger heißes Wasser über den Oberkörper geschüttet, sagte die Frau. Kurze Zeit später meldete sich dann auch der mutmaßliche Täter bei den Beamten. Der Mann hatte tatsächlich schwere Verbrennungen im Gesicht, am Hals und den Armen. Er wird nun stationär in einem Krankenhaus behandelt. Die Kripo will nun ermitteln, was genau in dem Zimmer der 21-Jährigen passierte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frauen kurz vor Ladenschluss bedroht: Bewaffneter Mann überfällt Tankstelle und flieht
Ein bewaffneter Mann hat am Freitagabend eine Apotheke in Augsburg überfallen und die Tageseinnahmen erbeutet.
Frauen kurz vor Ladenschluss bedroht: Bewaffneter Mann überfällt Tankstelle und flieht
„Da vorne ist die Tür - kein Kommentar“: Großes Schweigen im Dorf zum Mordfall Peggy
Wer hat Peggy getötet und warum? Diese Frage treibt die Menschen in Lichtenberg seit 17 Jahren um. Ein Ortsbesuch.
„Da vorne ist die Tür - kein Kommentar“: Großes Schweigen im Dorf zum Mordfall Peggy
Reiches Bayern? Mehr als 250.000 Kinder und Jugendliche von Armut bedroht
Bayern geht es wirtschaftlich blendend. Doch wo es Gewinner gibt, existieren auch Verlierer. Dass es im Freistaat Probleme mit der Armutsbekämpfung gibt, zeigt der neue …
Reiches Bayern? Mehr als 250.000 Kinder und Jugendliche von Armut bedroht
In Nürnberg geht die Angst um: Unbekannter nach Messer-Attacken weiter auf der Flucht
Nach den Messer-Attacken im Nürnberger Stadtteil St. Johannis ist die weihnachtliche Vorfreude stark getrübt. Die Tatorte liegen dicht beisammen, der Täter ist nach wie …
In Nürnberg geht die Angst um: Unbekannter nach Messer-Attacken weiter auf der Flucht

Kommentare