Frau verbrüht Vergewaltiger mit heißem Wasser

Schweinfurt/Würzburg - Im unterfränkischen Schweinfurt soll sich eine Frau mit heißem Wasser gegen einen sexuellen Übergriff gewehrt haben. Die Hintergründe des Vorfalls werden noch ermittelt.

Wie das Polizeipräsidium in Würzburg am Dienstag berichtete, hatte sich die 21-Jährige am Sonntag bei der Polizei gemeldet, weil sich ein 26-Jähriger an ihr vergangen habe. Sie habe ihrem Peiniger heißes Wasser über den Oberkörper geschüttet, sagte die Frau. Kurze Zeit später meldete sich dann auch der mutmaßliche Täter bei den Beamten. Der Mann hatte tatsächlich schwere Verbrennungen im Gesicht, am Hals und den Armen. Er wird nun stationär in einem Krankenhaus behandelt. Die Kripo will nun ermitteln, was genau in dem Zimmer der 21-Jährigen passierte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Digitale Klassenzimmer ziehen in bayerische Schulen ein
Um bayerische Schulen digitaler zu machen, stellt die Staatsregierung über 160 Millionen Euro zur Verfügung. Zur Basisausstattung soll mindestens eine digitale Tafel …
Digitale Klassenzimmer ziehen in bayerische Schulen ein
Betrunkener rammt Familienauto - Mutter schwer verletzt in Klinik geflogen
Einen schweren Unfall gab es am Dienstag im Berchtesgadener Land. Ein angetrunkener Mann verlor die Kontrolle über seinen Suzuki und rammte ein Familienauto. 
Betrunkener rammt Familienauto - Mutter schwer verletzt in Klinik geflogen
Keine Wund-Kontrolle nach Pferdekastration: Tierarzt muss zahlen
Weil ein Tierarzt nach der Kastration eines Pferdes nicht mehr nachkontrollierte, waren weitere Behandlungen nötig. Der Tierbesitzer verlangte diese Kosten zurück und …
Keine Wund-Kontrolle nach Pferdekastration: Tierarzt muss zahlen
Zur Abschreckung: Verlieren die Augsburger Raser ihre Autos für immer?
Drei junge Männer lieferten sich am Samstagabend auf der B17 ein illegales Straßenrennen. Ihr Pech: Die Polizei war wachsam und zog die Autos ein. Nun könnte es sein, …
Zur Abschreckung: Verlieren die Augsburger Raser ihre Autos für immer?

Kommentare