Frau verbrüht Vergewaltiger mit heißem Wasser

Schweinfurt/Würzburg - Im unterfränkischen Schweinfurt soll sich eine Frau mit heißem Wasser gegen einen sexuellen Übergriff gewehrt haben. Die Hintergründe des Vorfalls werden noch ermittelt.

Wie das Polizeipräsidium in Würzburg am Dienstag berichtete, hatte sich die 21-Jährige am Sonntag bei der Polizei gemeldet, weil sich ein 26-Jähriger an ihr vergangen habe. Sie habe ihrem Peiniger heißes Wasser über den Oberkörper geschüttet, sagte die Frau. Kurze Zeit später meldete sich dann auch der mutmaßliche Täter bei den Beamten. Der Mann hatte tatsächlich schwere Verbrennungen im Gesicht, am Hals und den Armen. Er wird nun stationär in einem Krankenhaus behandelt. Die Kripo will nun ermitteln, was genau in dem Zimmer der 21-Jährigen passierte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
An einer Kreuzung in Bad Neustadt hat ein Autofahrer einen Mann mit einer Pistole bedroht. Davor gerieten die beiden offenbar in Streit. 
Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.