Mann dreht durch

Tödliches Drama: Ex-Frau aus Fenster gestoßen

Rittersbach - Eine Frau ist im mittelfränkischen Rittersbach (Landkreis Roth) am frühen Sonntagmorgen vermutlich von ihrem Ex-Mann getötet worden.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll der 50-jährige die 47-Jährige aus dem Fenster im zweiten Stock gestoßen und sie anschließend wieder ins Haus gebracht haben. Der 50-Jährige verständigte daraufhin einen Bekannten, der wiederum die Polizei rief. Bei der Ankunft der Beamten befand sich der Mann auf dem Dachboden und drohte, in die Tiefe zu springen. Die Polizisten konnten dies verhindern. Die tote Frau befand sich zu diesem Zeitpunkt im Haus. Der Tatverdächtige wurde festgenommen, die Leiche soll obduziert werden. Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden
Junge Männer retten ältere Frau vom Gleis
Das schnelle Handeln zweier junger Männer hat einer 81-jährigen Frau vermutlich das Leben gerettet. Sie war zuvor beim Überqueren der Bahngleise gestürzt.
Junge Männer retten ältere Frau vom Gleis
Sieben Verletzte bei Wohnungsbrand in Landshut
Bei einem Wohnungsbrand im niederbayerischen Landshut sind sieben Menschen verletzt wurden. Der Auslöser des Brandes ist bisher noch nicht gefunden worden.
Sieben Verletzte bei Wohnungsbrand in Landshut
Pferdekutsche kippt um - zwei Schwerverletzte
Bei einem Unfall einer Pferdekutsche wurden ein Mann und eine Frau schwer verletzt. Sie wurden mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.
Pferdekutsche kippt um - zwei Schwerverletzte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion